Bank Austria spart ein. Restrukturierung / Bis Ende 2015 wird jeder vierte Standort in NÖ zur Selbstbedienungsfiliale oder ganz geschlossen.

Erstellt am 09. Juli 2013 (12:00)
NOEN, APA/ROBERT JAEGER
Von Heinz Bidner

Die zur italienischen Unicredit gehörige Bank Austria baut ihre Online-Beratung aus und spart bei den Filialen ein. Bundesweit sollen 67 der 270 Standorte für Privatkunden entweder geschlossen oder in Selbstbedienungsfilialen umgebaut werden. Letzteres ist bei fünf der 30 Filialen in NÖ geplant, ein bis zwei Standorte könnten bis Ende 2015 geschlossen werden, so ein Unternehmenssprecher. Konkrete Standorte werden nicht bekannt gegeben, da man die Kundenreaktionen abwarten wolle und „nichts in Stein gemeißelt ist“.

Im Gegenzug sollen der Hauptstandort St. Pölten sowie die Beratungszentren in Amstetten, Gmünd, Krems, Mödling, Stockerau und Wr. Neustadt ausgebaut werden. Die über 420 Jobs sollen erhalten bleiben.