Asfinag prüft Bau-Fortsetzung. Weiterführung von Asfinag-Baustellen auf Österreichs Autobahnen ist nun doch möglich.

Von Anita Kiefer. Erstellt am 24. März 2020 (03:03)
Symbolbild
Stockr/Shutterstock.com

Am Montag der Vorwoche hat die Asfinag angekündigt, alle „nicht unmittelbar für die Aufrechterhaltung des Verkehrsflusses“ notwendigen Baustellen auf Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich zu stoppen. Dies gelte, so die Auskunft der Asfinag, etwa auch für den Ausbau der dritten Spur der A4 zwischen Göttlesbrunn und Fischamend.

Für Verwirrung in der Baubranche sorgte jetzt aber ein Schreiben der Asfinag Bau Management GmbH vom 19. März, das an alle Asfinag-Auftragnehmer gerichtet ist. Darin heißt es, dass die Auftragnehmer unter Einhaltung der Maßnahmen der Bundesregierung zur Verhinderung der Verbreitung des Coronavirus festlegen sollen, „ob und in welcher Form eine Weiterführung der jeweiligen Baustelle (...) möglich“ sei. Dass dies tatsächlich geprüft werde, bestätigte die Asfinag auf Nachfrage der NÖN. Anita Kiefer