Positive Bilanz in Pilotregion Baden. Durch Initiative wurden bisher 48 Jobs für Langzeitarbeitslose geschaffen.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 22. August 2017 (02:49)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7010754_bad34phil_landeszeitung_20000.jpg
Badens ÖVP-Bürgermeister Stefan Szirucsek (v. l.), ÖVP-Landesrat Karl Wilfing, AMS NÖ-Chef Karl Fakler und Ebreichsdorfs SPÖ-Bürgermeister Wolfgang Kocevar zogen eine erste Bilanz der Aktion.
Philipp Grabner

Wie schwierig es für einen Über- 50-Jährigen ist, einen Job zu finden – davon kann Reinhard Anger ein Lied singen. Seit dem Jahr 2014 war der 57-Jährige auf Arbeitssuche, nachdem ihn ein schwerer Motorradunfall aus der Bahn geworfen hatte. Über die „Aktion 20.000“ fasste er im Berufsleben wieder Fuß, ist seit Juli als Gemeindearbeiter bei der Stadtgemeinde Ebreichsdorf beschäftigt – und die Arbeit mache ihm viel Freude, wie er sagt.

Anger ist einer von 48 Langzeitarbeitslosen über 50, die im Rahmen der „Aktion 20.000“ bei Gemeinden im Bezirk Baden seit dem Start des Pilots eine Stelle gefunden haben.

"Mit der Aktion geben wir Menschen wieder Hoffnung"

Konkret geht es bei der Initiative darum, die Arbeitslosigkeit bei den Über-50-Jährigen zu halbieren. Bundesweit sollen 20.000 neue Arbeitsplätze für Langzeitarbeitslose geschaffen werden – und weil im Bezirk Baden der Anteil an Personen, die die Aktion als Sprungbrett zurück ins Erwerbsleben nutzen sollen, besonders hoch ist, wurde er als NÖ-Pilotregion ausgewählt.

Für den AMS-Landesgeschäftsführer Karl Fakler ist das Projekt geglückt: „Mit der Aktion geben wir Menschen wieder Hoffnung und schaffen Perspektiven.“ Der zuständige VP-Landesrat Karl Wilfing ergänzt, dass man mit der Aktion gut gestartet sei – und das Land diese Initiative gerne unterstütze.