Mödling

Erstellt am 23. Juni 2018, 10:22

von Brigitte Wimmer

Ein Platz für Freelancer in Mödling. Der Convo Coworking Space in Mödling bietet auf 275 m² Arbeitsinseln, Besprechungsräume, Relaxzonen. Er lädt zum Vernetzen ein und dient als Heimat für Start-ups.

Das Erfinderduo Patrick Gaubatz und Azra Music (Firma obono/ mobile Registrierkassen), Kurt Janetschek (Convo Gründer), Architektin Gabriele Brandstetter, Lukas Brunbauer (Sticklett/ Smart Fashion for Smart Kids), die Grafikerinnen UlliOrnauer und Susanne Hölzl und Ernährungswissenschaftlerin Elisabeth Terzieff sind ConvoCoworker in Mödling.„Normalerweise treffen wir uns aber nicht alle auf einmal“, meint Lukas Brunbauer lachend, es passiert so gut wie nie, dass alle zwölf Arbeitsinseln gleichzeitig besetzt sind.  |  Brigitte Wimmer

Rund um die Uhr haben „Convo Coworker“ mit ihrer Chipkarte Zutritt zu den hellen Büroräumen, können die Business-Internetanbindung über WLAN und LAN, den Office-Scanner/Drucker und den HD-Beamer in den Meeting-Räumen nützen. Trinken Kaffee und Getränke (all inklusive) und relaxen auf der Gartenterrasse, auf der Bürocouch oder im Hängesessel, um die eine oder andere innovative Idee zu entwickeln. Kurt Janetschek, Gründungsmitglied und gute Seele der Firma Convo Coworking GmbH in Mödling, schaut darauf, dass alles läuft.

„Residents“ können ihre „Arbeitsinseln“ für sich alleine beanspruchen und Laptop und Büromaterial am Platz lassen.  |  Brigitte Wimmer

Er ist auch gerne bereit, mit seinem Know-how zu Problemlösungen oder Produktentwicklungen beizutragen. Gemeinsam mit Geschäftsführer Ullrich Fischer und Stefan Bouska hat er vor vier Jahren die Firma in den Räumlichkeiten eines ehemaligen Architekturbüros in der Wiener Straße 13 in Mödling eröffnet. Seither treffen sich hier Grafiker, Modedesigner, Architekten, IT-Techniker, Unternehmensberater, Ernährungspsychologen, Coaches, Erfinder und viele mehr. 40 Personen benützen zurzeit die Convo Räume. Alle gemeinsam brauchen einen Platz zum Arbeiten, eine gute Firmenadresse und immer wieder auch Feedback der anderen Coworker.

Es gilt für alle Mitglieder die „Clean Desk Policy“, das heißt, den Schreibtisch wieder so zu verlassen wie man ihn vorgefunden hat, außer für die „Residents“. Diese haben ihre Arbeitsinsel ganzjährig gemietet und können somit alles am Platz lassen um einen Preis von 299 Euro im Monat.

Von Brigitte Wimmer/NÖN-Sonderjournal-Redaktion