Caterer Do&Co steigerte Umsatz und Gewinn. Der Caterer Do&Co hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2011/2012 (April bis September) mehr umgesetzt und Gewinn gemacht.

Erstellt am 17. November 2011 (11:38)

Der Umsatz legte um 9,8 Prozent auf 244,5 Mio. Euro zu, das Betriebsergebnis (EBIT) um 24,1 Prozent auf 18,9 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug 27 Mio. Euro, das entsprach einem Zuwachs von 12,8 Prozent.

Das in Wien und Istanbul börsenotierte Unternehmen erwartet, dass die Zunahme der allgemeinen Unsicherheit für erhöhte Volatilität des Marktgeschehens sorgt, sieht sich aber eigenen Angaben zufolge für alle Entwicklungen gut vorbereitet. Kürzlich hat sich der Caterer mit 51 Prozent am größten ukrainischen Cateringunternehmen Kyiv Catering LLC beteiligt. Do&Co möchte in der Ukraine nicht nur im Airline Catering, sondern auch in anderen Geschäftsfeldern wachsen und wird im ersten Quartal 2012 eine neue Gourmetküche am Kyiv Borispol International Airport eröffnen.

Die Gourmetlinie "Henry" soll ausgebaut werden. Noch für das heurige Geschäftsjahr werde die Eröffnung neuer Standorte in Wien vorbereitet, heißt es. In den "Henry"-Shops vertreibt Do&Co frische Produkte zum Mitnehmen, die Linie ist seit Ende Oktober 2010 im Billa Corso in der Wiener City vertreten.

Im Bereich des internationalen Event Caterings sei die Auftragslage weiterhin "sehr zufriedenstellend". "Highlights" im Sommer seien der Beach Volleyball Grand Slam in Klagenfurt und das Springreitturnier CHIO in Aachen gewesen.