Das Online-Ticket als Skifahr-Lizenz. Mit Online-Ticket, Schlauchschal und Thermoskanne startet die heurige Skisaison in NÖ.

Von Norbert Oberndorfer. Erstellt am 16. Dezember 2020 (05:11)
Symbolbild
MWiklik, Shutterstock.com

„Ich bin sehr froh, dass wir dem Druck aus halb Europa, unsere Skigebiete zu schließen, nicht nachgegeben haben“, sagte Tourismuslandesrat Jochen Danninger (ÖVP). Am 24. Dezember dürfen in NÖ alle Skigebiete in die Saison starten und je nach Schneelage ihre Pisten für Gäste aufsperren.

„Es wird in Wirklichkeit ein Skifahren im sportlichen Sinn werden: So wie ich laufen oder einige Stunden wandern gehe - unter Berücksichtigung, dass es keine Hütte entlang der Wanderroute gibt“, sagt Isabella Hinterleitner von der NÖ Bergbahnen-Beteiligungsgesellschaft. Die Hütten und Gastro haben im Skigebiet zu, ein Take-Away ist jedoch erlaubt. Auch für ausreichend Sanitäranlagen werde gesorgt.

Landesrat Danninger (ÖVP) appelliert an Eigenverantwortung beim Skifahren.
NLK Filzwieser

Bis zu 15.000 Gäste in ganz NÖ können die Gebiete pro Tag aufnehmen. Jedes legt dabei selbst Kontingente fest, wie viele Gäste sie unter Einhaltung der Hygiene-Auflagen aufnehmen. Der Schlüssel für das Skifahren im jeweiligen Skigebiet wird das gekaufte Online-Ticket bzw. die Online-Platzbuchung sein. Zusätzlich werden Gäste gebeten, einen MNS-Schutz (wie Schlauchschal) am Lift und bei Warteschlangen zu tragen und Abstand zu halten.

Welche Take-away-Angebote es in den einzelnen Gebieten geben wird, werde gerade erhoben. Gäste erfahren alle Infos dazu automatisch nach der Online-Buchung, sagt Hinterleitner. Sie rät generell, Thermosflaschen mit heißen Getränken mitzunehmen. „Das Auto wird der beste Ort zum Verzehr von Speisen sein“, denn die Gastro darf keine Bänke oder Tische anbieten. Am 24./25. Dezember wird evaluiert, wie sich das Konzept in der Ski-Praxis bewährt.

Links