Finanzspritze für die Innovativen. Neun Unternehmen wurden für Förderung von gesamt einer Mio. Euro ausgewählt.

Von Anita Kiefer. Erstellt am 15. August 2017 (00:16)
Peshkova/Shutterstock.com
Die Digitalisierung im Land soll mit dem Fördercall vorangetrieben werden.

Unternehmen unterstützen, die Konzepte zum Thema Wirtschaft 4.0 erarbeitet haben und diese vorantreiben wollen. Das war das Ziel des mit einer Million Euro dotierten Fördercalls Digitalisierung, den das Land NÖ im Frühjahr ausgerufen hat. 16 Unternehmen haben eingereicht. Eine Jury hat neun ausgewählt. Sie erhalten Förderungen in unterschiedlicher Höhe.

Milchanalyse gegen Drüsenentzündung

Eines davon ist das Projekt „Smart Cow – Fast Mastitis Diagnosis“ der Zwettler Firma LKV Dienstleistung und Service GmbH. Diese hat mit dem Qualitätslabor NÖ in Gmünd eine Methode entwickelt, um Mastitis, eine Entzündung der Milchdrüsen, bei Kühen via Analyse der Milch frühzeitig zu erkennen. „Der Erreger wird nachgewiesen, bevor die Krankheit ausbricht“, erklärt Geschäftsführer Karl Zottl. Aktuell sind die Unternehmen dabei sich anzusehen, ob sie Landwirten die Analyse für diese finanziell leistbar anbieten können. „Wir wollen zusätzlich zur Milchanalyse auch diese Untersuchung anbieten“, so Zottl. Das Projekt kostet 70.000 Euro.

Ein weiteres ausgewähltes Projekt ist „INTRANS - Intelligent Transportation System“ der Firma APV Technische Produkte GmbH aus Dallein im Waldviertel. Dieses Unternehmen will ein autonomes Transportfahrzeug für den internen Waren- und Mülltransport etablieren. Kleinteile wie Schrauben soll dieses Fahrzeug vom Lager in die Produktion bringen. Was den Müll angeht, so soll ein Füllstandsensor melden, dass ein Mistkübel voll ist – und mit dem Transportfahrzeug kommunizieren, damit dieses den Müll abholt und im Container entsorgt. Das autonome Fahrzeug wird sich „wahrscheinlich mittels optischer Sensorsteuerung“ bewegen, erklärt Markus Alschner, der als externer Unternehmensberater das Projekt für APV koordiniert. Beteiligt sind Fraunhofer Austria und die Firma Microtronics (Bezirk Melk) – sie sorgt für die Kommunikation der Maschinen untereinander. Ende 2018 soll das autonome Fahrzeug bei APV einziehen. Kosten: rund 230.000 Euro.

„Mit dieser Förderung ermöglichen wir den Unternehmen, innovative Entwicklung zu realisieren und damit Lösungen zur Verbesserung der Wertschöpfungskette zu schaffen“, so VP-Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav zum Fördercall.