Einigung auf neuen KV im Handel macht Streik überflüssig

Aktualisiert am 30. November 2022 | 05:28
Lesezeit: 3 Min
Verhandlungsrunde entscheidet über Weihnachtsfrieden oder nicht
Verhandlungsrunde entscheidet über Weihnachtsfrieden oder nicht
Foto: APA
Der Streik im Handel mitten in der Adventzeit ist vom Tisch. Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben sich auf einen neuen Kollektivvertrag für die 430.000 Beschäftigten und die Lehrlinge im Handel geeinigt. Die Gehälter und Lehrlingsentschädigungen steigen um mindestens 7 Prozent bzw. mindestens 145 Euro brutto monatlich. Arbeitgeber errechnen eine durchschnittlichen Erhöhung um 7,19 Prozent. Die Gewerkschaft spricht von durchschnittlich 7,31 Prozent mehr Gehalt.
Werbung
APA-Video

Einig sind sich die Arbeitgeber und Arbeitnehmer darin, dass das Einstiegsgehalt von derzeit 1.800 Euro auf 1.945 Euro im Monat und damit um 8,06 Prozent angehoben wird. Damit steigen auch die Einkommen der Lehrlinge im Handel. Lehrlinge im ersten Lehrjahr erhalten künftig 800 Euro, im zweiten Lehrjahr 1.025 Euro, im dritten Lehrjahr 1.300 Euro und im vierten Lehrjahr 1.350 Euro.

"Für uns war es sehr wichtig, dass wir einen dauerhaft wirksamen Gehaltsabschluss über der zugrunde gelegten Inflationsrate für alle und eine stärkere Anhebung der unteren Gehaltsgruppen erreichen konnten. Eine Einmalzahlung wäre auf Perspektive ein riesiges Verlustgeschäft für die Beschäftigten gewesen. Es steht ja den Handelsbetrieben frei, zusätzlich zur kollektivvertraglichen Erhöhung steuerfreie Prämien auf betrieblicher Ebene zu gewähren", so die Gewerkschafts-Chefverhandlerin Helga Fichtinger am Dienstagabend in einer Aussendung.

In der fünften Runde hätten die Arbeitgeber zwei Varianten vorgeschlagen: eine Steigerung der Gehälter um 8 Prozent, davon aber drei Prozent als Einmalzahlung oder eine dauerhafte Erhöhung um 7 Prozent. Die Gewerkschaft entschied sich für die niedrigere aber dauerhafte Variante. "Das ist aus unserer Sicht bedauerlich, denn das andere Modell hätte unterm Strich mehr gebracht und außerdem aufgrund der Steuerbefreiung einen enormen Nettovorteil für die Arbeitnehmer:innen bedeutet, in vielen Fällen sogar noch heuer. Im Durchschnitt hätte die Prämie rund 1.000 Euro netto betragen", so Arbeitgeber-Chefverhandler Rainer Trefelik in der Aussendung.

Vor der letzten Verhandlungsrunde erhöhte die Gewerkschaft den Druck auf die Arbeitgeber und hatte sich vorsorglich schon eine Streikfreigabe vom ÖGB geholt. Wäre es am Dienstag zu keiner Einigung gekommen, wollten die Handelsangestellten am Freitag und Samstag mitten im Weihnachtsgeschäft die Arbeit niederlegen.

Kurz nach Abschluss der Verhandlungen gab die Drogeriemarktkette dm per Aussendung bekannt, die Einkommen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Handel und auch in den Friseur- und Kosmetikstudios ab 1. Jänner um mindestens 7 Prozent zu erhöhen. Geringere Einkommen sollen um bis zu 12 Prozent steigen. Das Mindestgehalt für Filialmitarbeiter solle 2.000 Euro statt 1.945 Euro (Vollzeit) betragen.

"Der großzügige 7-Prozent-Abschluss wird die Inflation mehr als ausgleichen, wenngleich jeder Euro mehr bei den Personalkosten den Handelsbetrieben in der Substanz fehlen wird", schrieb Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will in einer Stellungnahme.