25.000 Beratungen für grünere Zukunft

Die Energie- & Umweltagentur "eNu" feiert zehn Jahre. Am öftesten ist Rat zu Heizung und E-Autos gefragt.

Erstellt am 17. November 2021 | 05:35
440_0008_8234254_noe47pv_roehrer.jpg
Zurzeit läuft das eNu-Projekt „Sonnenkraftwerk NÖ“. Dabei können Bürger in Errichtung von PV-Anlagen auf Landesgebäuden investieren.
Foto: Röhrer

Das erste Land mit Klimaschutz in der Landesverfassung, das erste mit einem Verbot neuer Ölheizungen und jenes mit den meisten Klimabündnis-Gemeinden: Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und ihr Vize Stephan Pernkopf (ÖVP) betonen, dass NÖ im Umweltschutz Vorreiter sei. Um die Klimaziele zu erreichen, bleibt trotzdem viel zu tun. Helfen soll dem Land wie den Bürgern beim Umstieg auf klimafreundliche Lebensweisen die Energie- und Umweltagentur (eNu).

440_0008_8234252_noe47herbert_greisberger_enu.jpg
Geschäftsführer Herbert Greisberger sieht die eNu als Servicestelle für Bürger und Gemeinden.
eNu

Diese feiert gerade ihr 10-jähriges Jubiläum. Sie wurde im Herbst 2011 gegründet. Seither hat das Team um die Geschäftsführer Herbert Greisberger und Christian Milota im Schnitt pro Tag sieben Beratungen durchgeführt. In Summe 25.000. Gefragt ist der Rat der Umwelt-Spezialisten etwa beim Umstieg auf ein klimafreundliches Heizungssystem oder Sanierungen.

Aber auch zu Photovoltaik-Anlagen oder E-Autos geben die sie häufig Auskunft. Das Service der Agentur, die zu 100 Prozent im Besitz des Landes ist, richtet sich an Bürger, Gemeinden und Betriebe. „Wir bieten Lösungen“, sagt Greisberger. Gleichzeitig laufen diverse Projekte unter dem Dach der eNu – das „Sonnenkraftwerk NÖ“ oder die E-Mobilitätstage.

Als Ziele für die Zukunft sehen Mikl-Leitner und Pernkopf die Umsetzung des NÖ-Klima- und Energiefahrplanes, die Verzehnfachung der Stromerzeugung durch PV und eine Verdopplung der Leistung aus Windkraft.