Erstellt am 10. Januar 2017, 13:12

von APA Red

Lufthansa hat Titel als an Ryanair verloren. AUA-Konzernmutter im Vorjahr mit 109,7 Millionen Passagieren

APA (AFP)

Die AUA-Konzernmutter Lufthansa muss ihre Vormachtstellung am europäischen Himmel an Ryanair abtreten. 2016 beförderte die Lufthansa zusammen mit den Töchtern Eurowings, Swiss und Austrian Airlines 109,7 Millionen Passagiere, ein Plus von 1,8 Prozent, wie die Airline am Dienstag mitteilte.

Mit der irischen Billiggesellschaft flogen im gleichen Zeitraum 117 Millionen Passagiere - 15 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das Wachstumstempo ist also deutlich schneller als bei der Lufthansa. Möglich machen das niedrige Kosten, eine einheitlich Boeing-Flotte und die neue Strategie, vermehrt auch große Flughäfen anzufliegen.

Auf dem dritten Platz der europäischen Rangliste befindet sich die Luftfahrt-Holding International Airlines Group mit British Airways und Iberia. Sie steigerte die Zahl der Passagiere 2016 um 14 Prozent auf knapp 101 Millionen. Auf dem vierten Platz folgt Air France-KLM mit gut 93 Millionen Gästen. Einen Titel hat die Lufthansa jedoch verteidigt: Nach Umsatz ist sie weiterhin die Größte in Europa.

Kauf der Reste von Air Berlin problematisch

Ein eventueller Kauf der restlichen Teile von Air Berlin, Mutterkonzern der österreichischen Niki, ist für die AUA-Konzernmutter Lufthansa nach Aussagen von Konzernchef Carsten Spohr nur schwer zu stemmen.

Die größten Hürden seien der Schuldenberg der Airline von 1 Mrd. Euro, die hohen Betriebskosten und die wahrscheinlichen Einwände des Kartellamts, sagte Spohr am Dienstag am Rande einer Lufthansa-Veranstaltung.

Die Lufthansa hatte Ende des Jahres 38 Jets von der kriselnden Air Berlin samt Crews gemietet. Nach früheren Aussagen eines Konzerninsiders hat Deutschlands größte Airline auch Interesse an der Übernahme der verbleibenden gut 70 Flugzeuge.

AUA 2016 mit 5,1 Prozent mehr Passagieren - Im Dezember zweistellig

Die österreichische Lufthansa-Tochter AUA (Austrian Airlines) hat 2016 weitaus stärker zugelegt als die deutsche Konzernmutter Lufthansa. Von Jänner bis Dezember brachte es die AUA auf ein Passagierplus von 5,1 Prozent. Stärkere Zuwächse gab es in der Lufthansa-Gruppe nur beim Billig-Ableger Eurowings (plus 8,8 Prozent).

Im gesamten Jahr 2016 hat die AUA rund 11,38 Millionen Passagiere befördert. Das waren um 5,1 Prozent oder 547.000 Fluggäste mehr als im Jahr davor. Grund war der stärkere Nachbarschaftsverkehr, also die Strecken zwischen Österreich und Deutschland.

Überaus stark hat sich im Monat Dezember der Passagierverkehr bei der AUA entwickelt: In dem Monat flogen mehr als 800.000 Reisende mit der AUA, ein Zuwachs um 13,2 Prozent.

Die Auslastung der Flüge (Passagierfaktor) lag bei der AUA im Durchschnitt 2016 bei 76,1 Prozent, ein Rückgang um 1,9 Prozentpunkte. Im Dezember waren die Flugzeuge im Schnitt zu 71,6 Prozent ausgelastet, ebenfalls eine leichte Verringerung um 0,7 Prozentpunkte.

Im Jahr 2016 hat die AUA 136.112 Flüge durchgeführt, das waren rund 372 Flüge pro Tag.

Der Lufthansa-Konzern hat bei den Fluggastzahlen 2016 um 1,8 Prozent zugelegt, das reichte nicht, um die Europa-Marktführerschaft zu behalten. Der "Kranich" musste diesen Titel jetzt an Ryanair abgeben.