Firmengruppe Wozabal insolvent. Die oberösterreichische Unternehmensgruppe Wozabal, die Miettextilien reinigt, ist insolvent. Ein außergerichtlicher Rettungsversuch ist gescheitert. 792 Arbeitsplätze sind betroffen, die Firmengruppe hat 104,1 Mio. Euro Schulden, teilte der KSV 1870 Donnerstagfrüh mit. Die Aktiva belaufen sich auf 37,4 Mio. Euro.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 31. August 2017 (09:09)
APA
Wozabal hat 104,1 Millionen Euro Schulden

Es ist die größte Insolvenz seit vier Jahren in Oberösterreich nach der Pleite der Drogeriekette dayli. Bereits Mitte August wurde bekannt, dass das Unternehmen wegen Liquiditätsproblemen 725 Arbeitern die fälligen Löhne nicht auszahlen kann. Die Hausbanken hatten die Konten gesperrt, da fällige Kredite nicht zurückgezahlt wurden.

Firmenchef Christian Wozabal zeigte sich damals noch zuversichtlich, eine Insolvenz abwenden zu können. "Die Gespräche mit Banken und möglichen Investoren konnten leider nicht innerhalb kurzer Zeit erfolgreich zum Abschluss gebracht werden", erklärt der Geschäftsführer Donnerstag in einer Presseaussendung. Daher wurden Anträge auf Eröffnung von Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung für sechs Firmen der Wozabal Gruppe gestellt. Rund 680 Gläubiger sind betroffen.