Hypo Bank bietet nun grüne Konten an. Guthaben auf den “Grünen Konten” werden ausschließlich zur Finanzierung von umweltschonenden und nachhaltigen Projekten eingesetzt.

Von Ondrej Svatos. Erstellt am 18. Februar 2021 (14:03)
Symbolbild
Kowit Lanchu/Shutterstock.com

Auch das Bankwesen in Niederösterreich will seinen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten. Mit einem grünen Girokonto. Mit den Guthaben auf diesen Konten soll es den Kunden ermöglicht werden, nachhaltige und umweltschonende Projekte zu unterstützen.

Beispiele für die Projektbereiche sind: nachhaltige und grüne Energie- oder kommunale Infrastruktur. Zudem verpflichtet sich die Hypo Bank Niederösterreich, zwei Euro im Monat von der Kontoführungsgebühr an die Arche Noah Obstsammlung zu spenden. Dieser Verein setzt sich seit 30 Jahren für die heimischen Obstsorten vor ihrem Aussterben ein.

NÖ als Vorreiter in Sachen Klima- und Umweltschutz

“Die Abdeckung des eigenen Strombedarfs nur aus erneuerbaren Energien. Der Ausbau der Windkraft und die Investitionen in den öffentlichen Verkehr”, zählt Landesrat Ludwig Schleritzko einige von zahlreichen Maßnahmen, die in Niederösterreich gegen die Umweltverschmutzung bereits gesetzt wurden.

“Dazu kommen niederösterreichische Unternehmen, die sich dem Ziel des Umweltschutzes verschrieben haben. Mit den neuen, grünen Giro- und Sparkonten wird es nun auch für Privatkunden möglich, sich aktiv für eine umweltfreundliche Lösung zu entscheiden und dadurch die nachhaltige Entwicklung der Region zu unterstützen“, fügt der Landesrat hinzu.

Vorstand Wolfgang Viehauser und Niederösterreichs Finanzlandesrat Ludwig Schleritzko
HYPO NOE/Bollwein