Ziel bis 2030: CO²-neutral. Mehr als 30 Millionen Passagiere werden den Flughafen Wien im Jahr 2019 frequentieren. Möchten Sie mehr wissen, schicken Sie Fragen!

Erstellt am 23. Juli 2019 (08:27) – Anzeige
Andreas Hofer
Rund 22.500 Mitarbeiter arbeiten am Flughafen Wien am Reiseerlebnis.

Flughäfen stehen ja schon ganz grundsätzlich für Bewegung, für Verbindung und Entwicklung. Mit dem strategischen Ausbau der Airport City Vienna und der Erschließung neuer, wirtschaftlich wichtiger Destinationen entwickelt der Flughafen sich selbst – und ganz Österreich – als Wirtschaftsstandort weiter.

Rund 22.500 Mitarbeiter in 230 Unternehmen gestalten hier das Reiseerlebnis der rund 30 Millionen Passagiere, die man für 2019 erwartet – mit dem Flughafen als Koordinator.

Immer mehr Destinationen.

Über 74 Airlines fliegen mehr als 200 Destinationen in über 70 Ländern an – und es werden mehr: Allein im Jahr 2019 begrüßte man Chinas größte Airline China Southern, Air Canada stellte sich mit einer Direktverbindung nach Toronto ein, die französische Volotea und die russische Utair haben Destinationen ab Wien hinzugefügt. Der Skytrax Award „Best Airport Staff in Europe“, viermal in Gold und einmal in Silber, bescheinigt dem Flughafen seine Organisationskompetenz.

All das macht den Flughafen zu einem wichtigen Jobmotor im Osten Österreichs – und sorgt für die Infrastruktur und das Know-how, um einen erfolgreichen Betriebsstandort aufzubauen.

Die Airport City – alles vor Ort.

Die Airport City Vienna, der Business Campus am Flughafen, verkörpert dieses Know-how. Die derzeit mehr als 100.000 Quadratmeter Büro- und Eventflächen werden mit der Eröffnung des Office Park 4 2020 um weitere 26.000 Quadratmeter wachsen. Büroflächen und Mietverträge sind flexibel, Selbstständige und Kleinunternehmer profitieren von den Synergien der Co-Working-Spaces. Einmal eingezogen finden Mieter alles, was das Unternehmerherz begehrt – und was dem Flughafen die Auszeichnung als bester Business Campus Österreichs 2019 eingebracht hat.

Gute Verkehrsanbindung.

Nichts trübt den Start in den Tag so sehr wie eine stressige Anreise. Nicht hier. Pkw-Liebhaber fahren bequem von der Autobahn einen der zahlreichen Parkplätze an.

Nachhaltige Schienen-Nutzer fahren wahlweise Schnellbahn, Railjet oder CAT, auch für Busverbindungen ist gesorgt.

Nachhaltig erfolgreich.

Flughafen Wien
Flughafen Wien

Als Wort mag die „Nachhaltigkeit“ überstrapaziert sein – als Konzept ist sie aktueller denn je. Deshalb setzt die Airport City auf nachhaltige Bau- und Gebäudetechnik: Der Flughafen Wien ist Österreichs erstes Gewerbegebiet mit DGNB-Nachhaltigkeitszertifikat.

Gemeinsam mit Wien Energie nahm man Ende Mai den weltweit ersten Schwungmassenspeicher in Betrieb. So können E-Autos in nur 20 Minuten geladen werden. Die Beleuchtung wurde komplett auf LED umgerüstet, die Fahrzeugflotte fährt nach und nach mit alternativen Antriebssystemen, bis Ende des Jahres soll die Gesamtfläche der Photovoltaikanlagen auf mehr als 20.000 Quadratmeter wachsen. Die lärmbezogenen Flugtarife werden deutlich erhöht, das soll leisere und verbrauchsärmere Flugzeuge begünstigen.

Energieeffizientes Umweltmanagement am Flughafen Wien.

Der Flughafen bekennt sich schon lange zu einem schonenden und bewussten Umgang mit der Umwelt und hat sich zum Ziel gesetzt, den Energieverbrauch kontinuierlich zu senken sowie bis spätestens 2030 CO 2 -neutral zu werden.

Seit dem Jahr 2012 hat der Airport seinen Gesamtenergiebedarf um fast 40 Prozent reduziert. Die CO 2 -Emissionen gingen sogar um rund 70 Prozent zurück.