Wussten Sie, dass .... Sie wollten schon immer etwas Bestimmtes vom Flughafen Wien wissen? Der Flughafen beantwortet in den nächsten Wochen jede eingesendete Frage, die Antworten werden jede Woche in ihrer NÖN veröffentlicht.

Erstellt am 27. November 2019 (00:01) – Anzeige
shutterstock.com/el lobo

Der Flugverkehr verursacht massive CO2-Emissionen, die Billigtickets verstärken diesen Effekt auch noch. Was kann man gegen diese Entwicklung tun?

Peter Kleemann, Pressesprecher Flughafen Wien AG
zVg Flughafen Wien AG

Kleemann: So günstige Flugtickets sind vor allem Marketingaktionen – davon sind oft nur sehr wenige Tickets verfügbar. Der durchschnittliche Ticketpreis liegt deutlich darüber. Wir gehen davon aus, dass in naher Zukunft die Ticketpreise auch allgemein wieder steigen werden. Der Anteil der Luftfahrt an den CO2-Emissionen ist allerdings sehr gering: Die Luftfahrt verursacht heute rund 2,7 % der weltweiten CO2-Emissionen, in Europa nur 0,5 % und in Österreich überhaupt nur 0,2 %. Der meiste CO2-Ausstoß entsteht vor allem bei der Strom- und Wärme-Erzeugung sowie im allgemeinen Verkehrssektor ohne Luftfahrt.

Im Gegensatz zu anderen Wirtschaftsbranchen hat sich die Luftfahrt bereits zu internationalen Klimazielen und Reduktionsmaßnahmen verpflichtet. So sieht das Corsia-Programm das CO2-neutrale Wachstum ab 2020 vor, die CO2-Emissionen müssen bis 2050 um 50 % reduziert werden und die Luftfahrt kompensiert ihren CO2-Ausstoß durch den Ankauf von Zertifikaten. Der Flughafen Wien setzt auch auf andere Maßnahmen: Wir betreiben Photovoltaik-Anlagen mit einer Fläche von 16.000 m², mehr als 3 Mio. kWh Strom werden so jährlich produziert. Seit 2012 konnte der CO2-Ausstoß um 70 % reduziert werden.

Entgeltliche Einschaltung der
Andreas Hofer

Sie waren schon immer neugierig, wie der Flughafen Wien funktioniert oder interessieren sich für ein spezielles Thema?

Dann fragen Sie!

Alle Fragen bitte einfach an: flughafen@noen.at

Andreas Hofer