Wussten Sie, dass .... Sie wollten schon immer etwas Bestimmtes vom Flughafen Wien wissen? Der Flughafen beantwortet in den nächsten Wochen jede eingesendete Frage, die Antworten werden jede Woche in ihrer NÖN veröffentlicht.

Erstellt am 15. Januar 2020 (10:05) – Anzeige
Symbolbild
KP Photograph/Shutterstock.com

Stimmen Aussagen, dass es im Umfeld von Flughäfen zu einer Häufung von Erkrankungen komme?

Peter Kleemann, Pressesprecher Flughafen Wien AG
zVg Flughafen Wien AG

Kleemann: Solche Aussagen sind weder wissenschaftlich belegt noch für unsere Flughafenregion zutreffend. Hier geht es eher um Effekthascherei politischer Gruppierungen im derzeit laufenden Wahlkampf zu den demnächst stattfindenden Gemeinderatswahlen in Niederösterreich. Eine vor zehn Jahren rund um den Flughafen Wien durchgeführte Studie ließ keinerlei Auffälligkeiten bezüglich der Häufigkeit und Verteilung von Krebserkrankungen in den Anrainergemeinden des Flughafens erkennen.

Es ist grundsätzlich unbestritten, dass schwerwiegende Luftverschmutzung und auch Lärm negative gesundheitliche Auswirkungen haben können. Als Hauptverursacher gelten jedoch der Straßenverkehr und die Industrie. Deshalb ist die Verringerung der Lärmbelastung dem Flughafen Wien ein wichtiges Anliegen, hier gelten strengere Lärmvorschriften als gesetzlich vorgesehen, und es werden auch lautere Flugzeuge noch höhere Gebühren bezahlen müssen.

Im Dialogforum wird diese Entwicklung laufend geprüft und ständig an weiteren Verbesserungsmaßnahmen gearbeitet. Die Luftqualität im Hinblick auf Feinstaub hat sich zuletzt spürbar verbessert, deshalb konnte die Region auch aus der Qualifizierung als Feinstaubsanierungsgebiet ausgeschieden werden

Entgeltliche Einschaltung der
Andreas Hofer

Sie waren schon immer neugierig, wie der Flughafen Wien funktioniert oder interessieren sich für ein spezielles Thema?

Dann fragen Sie!

Alle Fragen bitte einfach an: flughafen@noen.at

Andreas Hofer