Tag der Arbeitgeber in Kienberg. Am Vortag der Tag der Arbeit lud Niederösterreichs Wirtschaftskammer-Präsidentin Sonja Zwazl zum Pressegespräch über den "Tag der Arbeitgeber". Denn "ohne gute Arbeitgeber gibt es auch keine Arbeitnehmer in dem Land", betont Zwazl.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 30. April 2019 (14:34)

Rund 37.000 Arbeitgeber geführte  Betriebe gibt es in Niederösterreich, die 450.000 Menschen beschäftigen und alle Mitglieder der Wirtschaftskammer Niederösterreich sind. Dazu kommen 67.000 Einzelunternehmer. "All diese zahlen jährlich 14,5 Milliarden Euro an Löhnen und Gehältern, 5,2 Milliarden Euro an Sozialbeiträgen und investieren um die 3,2 Milliarden Euro jährlich in ihre Unternehmen. Damit sorgen diese Arbeitgeber wesentlich für den Wohlstand unserer Gesellschaft", betonte WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl am Vortag der "Tag der Arbeit", der von der Wirtschaftskammer seit etlichen Jahren zum "Tag der Arbeitgeber" ausgerufen wird.

Dabei unterstrich Zwazl, dass die Arbeitgeber in keinster Weise Interesse an irgendwelchen Klassenkämpfen hätten. "In einem erfolgreichen Unternehmen funktioniert das Miteinander zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Dort wo die Kommunikation und der Kontakt auf Augenhöhe erfolgt und eine bestimmte Unternehmenskultur vorhanden ist, wird auch erfolgreich gewirtschaftet. Von einem Arbeitgeber, der vorne steht und Verantwortung übernimmt, und von Mitarbeitern, die motiviert und mit Innovationskraft in die Zukunft blicken", hielt Zwazl fest und gab ein klares Bekenntnis für das sozialpartnerschaftliche Miteinander ab.

100 Millionen Euro in Kienberg erwirtschaftet

Ein so ein Unternehmen, wo die Kommunikation zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer passt und wo man gemeinsam für den Erfolg arbeitet, war Gastgeber der Pressekonferenz, das Industrieunternehmen Worthington in Kienberg. Zum zwölften Mal in Folge holte das 425 Mitarbeiter große Unternehmen, das zum amerikanischen Weltkonzern Worthington Industries gehört (12.000 Mitarbeiter, 3,2 Milliarden US-Doller Jahresumsatz, 84 Werke), heuer die Auszeichnung Great Place to Work in ihrer Kategorie - das ist bislang noch keinem NÖ-Industrieunternehmen gelungen.

"Worthington Cylinders gehört zu den Weltmarktführern unter den Produzenten von nahtlosen Stahlflaschen für verschiedenste Gasbefüllungen. Mit der Produktion eines weltweit gefragten Produkts vereinen wir in Kienberg Internationalität mit Regionalität: Der internationale Mark wird mittels Spitzen-Arbeitskräften und Know-How aus Kienberg und dem umliegenden Mostviertel bedient", erläuterte Timo Snoeren, General Manager von Worthington Cylinders in Europa.

Aktuell produzieren die 425 Mitarbeiter in Kienberg rund 700.000 Stahlhochdruckflaschen pro Jahr oder "zweieinhalb Mal den Eiffelturm", wie Snoeren erklärte. Verarbeitet werden 27.000 Tonnen Stahl pro Jahr. Der in Kienberg erwirtschaftete Jahresumsatz beträgt um die 100 Millionen Euro. Unternehmenskultur wird bei Worthington groß geschrieben. Dabei gilt die "Goldene Regel" sowohl gegenüber den Kunden als auch gegenüber den Mitarbeitern. "Wir behandeln unser Gegenüber so, wie wir selbst behandelt werden möchten."

Lob von WK-Präsidentin Zwazl gab es auch für die Fachkräfteausbildung bei Worthington und dessen positive Grundhaltung gegenüber der Lehre. "Die gesellschaftliche Aufwertung der Lehre ist wichtig. Dazu erfordere es einen Schulterschluss auf breiter Front, betonte Zwazl und freute sich am "Tag der Arbeitgeber" auch über die Erleichterungen für die Wirtschaft durch die Steuerreform.