Gabmann-Klage - Ex-Airport-Vorstand will halbe Million. Der ehemalige Flughafen-Wien-Vorstand Ernest Gabmann will von seinem Ex-Arbeitgeber 500.000 Euro, nun ist die Klagebeantwortung der Gesellschaft ist fertig - via Anwalt Helmut Engelbrecht weist sie die Ansprüche und Argumentation Gabmanns zurück, berichtet der "Standard" (Wochenend-Ausgabe).

Erstellt am 30. März 2012 (21:31)
NOEN
Der ehemalige Vizelandeshauptmanns von Niederösterreich war für den Flughafen von 2009 bis Ende 2011 tätig. Nach Bekanntwerden des Skylink-Debakels wurden die Verträge des Dreiervorstands (schon vor Gabmann an Bord: Herbert Kaufmann und Gerhard Schmid) aufgelöst, Letztere bekamen Abfertigungen und Konsulentenverträge. Gabmanns Vertrag (bis 2014) wurde verkürzt; er ergatterte auch keinen Beratervertrag.

Das will er ändern. Laut Klagsschrift vom 3. Februar verlangt er, dass die Flughafen AG anerkennt, dass sein Vertrag bis 30. September 2014 aufrecht ist. Andernfalls will er die am 15. Dezember 2010 vereinbarte Vertragsverkürzung wegen Irreführung auflösen - und einen Einjahreskonsulentenvertrag. Alles in allem (inklusive Bonifikationen aus dem Vorstandsvertrag) klagt er 423.300 Euro ein, zuzüglich Umsatzsteuer macht das 573.300 Euro.

Was er sich der Bericht zufolge vorstellt: "Beratung  ... im Bereich der Immobilien- und Standortentwicklung", im freien Dienstverhältnis und mit freier Diensteinteilung. Der jetzige kaufmännische Chef der Lisa Film argumentiert, er trage "keine Verantwortung für das Kostendebakel" (Skylink; Anm.), sondern habe "sogar entscheidenden Anteil daran, dass das Projekt wieder ,auf Schiene' gebracht wurde". Trotzdem sei er "mit dem Altvorstand gleichsam in einen Topf geworfen" worden. Und bei der Vertragsveränderung fühlt er sich über den Tisch gezogen. Gabmann habe der Vertragsverkürzung zugestimmt, dafür aber habe man ihm einen Konsulentenvertrag versprochen.

Das sei dann nicht in der Vereinbarung gestanden. "Der Kläger quittierte das nicht einmal damit, das Papier zu zerreißen und dem Herrn Aufsichtsrats- und/oder Vorstandsvorsitzenden vor die Füße zu werfen, das wäre wohl die adäquate, aber dem Kläger zu theatralisch erscheinende Reaktion gewesen", schreibt die Kanzlei Kunz Schima Wallentin. Also habe Gabmann eingefügt: "Dieser neue Vertrag und Konsulentenvertrag sind ... wortgleich wie mit Herrn Ing. Schmid."

Dabei hätte der Steuerzahler (die Flughafen AG gehört zu 40 Prozent Wien und Niederösterreich) das alles viel billiger haben können. Ex-Politiker Gabmann jedenfalls hat beim Umstieg in den Flughafen-Vorstand 2009 gar keinen "Fünfjahresvertrag gefordert, sondern wäre mit drei Jahren - ,aktienrechtliche Luxusvariante' - auch vollkommen zufrieden gewesen", heißt es laut "Standard" in der Klage.