Pieber folgt auf Stattmann: Neue Leitung bei GPA-NÖ

Erstellt am 13. Juli 2022 | 03:33
Lesezeit: 2 Min
Gewerkschaft - Neue Leitung bei GPA-NÖ
Peter Stattmann (li.) geht mit Jahresende in Pension, Michael Pieber (re.) ist neuer Landesgeschäftsführer der GPA.
Foto: GPA-djp
Michael Pieber fordert nachhaltige Entlastungen.
Werbung

Der St. Pöltner Michael Pieber (45) löste per 1. Juli den langjährigen Geschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) Niederösterreich, Peter Stattmann, der mit Jahresende in Pension geht, ab.

440_0008_8414861_noe28_michael_pieber_cgpanoe.jpg
Pieber ist neuer Landesgeschäftsführer der GPA.
Foto: GPA-NÖ

Pieber ist gebürtiger Wieselburger und arbeitet seit 2001 in der GPA, die mit 276.000 Mitgliedern bundesweit als größte ÖGB-Teilorganisation jedes Jahr 160 Kollektivverträge verhandelt. Zuletzt war er Geschäftsführer der GPA-Regionalgeschäftsstelle Burgenland.

Die Teuerung sei Pieber ein ganz besonders Anliegen. „Weil wir ganz klar schauen müssen, dass den Menschen von dem, was sie die ganze Woche erarbeiten, auch leben können.“

Die Einmalzahlungen im Anti-Teuerungspaket des Bundes greifen hier nicht weit genug. Es brauche auch Maßnahmen, die direkt bei den Preisen ansetzen. Die GPA-NÖ fordere daher zusätzlich eine Abgeltung der zurückliegenden Inflation und der Produktionsgewinne in Form von nachhaltigen Gehaltsabschlüssen.

„Die Leute müssen ja auch nachhaltig mehr bezahlen, nicht nur diesen Monat, sondern auch die nächsten paar Jahre.“ Die Gefahr einer Lohn-Preis-Spirale sehe Pieber dabei aber nicht, da immer die durchschnittliche Inflation der letzten 12 Monate den KV-Verhandlungen zugrunde liegt.

Michael Pieber im NÖN-Interview: