Semperit - Analysten erwarten in Q1 satten Gewinneinbruch

Erstellt am 17. Mai 2022 | 15:41
Lesezeit: 3 Min
Semperit Wimpassing
Semperit-Standort in Wimpassing
Foto: Google.Maps
Das heimische Gummi- und Kautschukunternehmen Semperit dürfte im ersten Quartal 2022 deutlich schwächere Zahlen vorlegen als noch im Erstquartal des Vorjahres.
Werbung

Das geht aus den durchschnittlichen Schätzungen der Analysten der Erste Group, der Baader Bank und von Raiffeisen Research hervor, die der APA vorliegen. Semperit wird seine Zahlen zum Startquartal 2022 am morgigen Mittwoch präsentieren.

Die Umsätze dürften im ersten Quartal laut den Schätzungen mit 238 Mio. Euro um mehr als ein Viertel niedriger ausfallen als noch im Vorjahr. Grund dafür ist laut einhelliger Analystenmeinung die deutlich schlechtere Performance im Geschäft mit medizinischen Produkten. So dominiere laut Baader-Experten Christian Obst im ersten Quartal die "Normalisierung" der Sempermed-Sparte. Die durchschnittlichen Verkaufspreise seien in dem Segment auf das Niveau von vor Covid-19 gefallen.

Auch operativ deutet alles auf einen klaren Rückgang der Zahlen hin. Den operativen Gewinn vor Abschreibungen (EBITDA) erwarten die Analysten im Schnitt um drei Viertel geringer bei etwas mehr als 30 Mio. Euro. Hierbei belasteten höhere Rohstoffpreise, die das Unternehmen verkraften muss, wie der Baader-Analyst Obst kommentierte. Auch Vladimira Urbankova von der Erste Group sieht den wachsenden Kostendruck für Rohstoffe und Energie als Belastungsfaktor für das Unternehmen.

Positiv zu vermerken sei laut Obst jedoch ein starkes Geschäft im Segment Semperflex. Dort sollten die höhere Nachfrage und die verbesserte Produktivität die steigenden Rohstoffkosten zumindest teilweise ausgleichen können. Die Aussichten für das Gesamtjahr 2022 seien angesichts des Kostendrucks und der derzeitigen Lieferkettenproblematik "höchst ungewiss".

Der operative Gewinn (EBIT) sollte den durchschnittlichen Erwartungen der Analysten um satte 85 Prozent auf 17,2 Mio. Euro einbrechen lassen. Auch unterm Strich wird ein deutlicher Gewinnrückgang erwartet. Das Nettoergebnis nach Minderheiten sehen die Experten im Schnitt bei 10,7 Mio. Euro, nach rund 85 Mio. Euro im Vorjahresquartal. Für diese beiden Kennzahlen lagen jedoch keine Schätzungen der Baader Bank vor.

Semperit - Analystenschätzungen für das erste Quartal 2022 (in Mio. Euro):

Semperit Schnitt Vorjahr +/- Umsatz 238,0 323,1 -26% EBITDA 30,3 122,2 -75% EBIT* 17,2 110,8 -85% Nettogewinn (nach Minderheiten)* 10,7 84,9 -87%

* keine Schätzung der Baader Bank