Im Trend: Reise als Auszeit. 87,6 Prozent der Niederösterreicher planen eine Reise. Top-Urlaubsziel ist Kroatien.

Von Carina Rambauske. Update am 22. Januar 2018 (08:34)
Shutterstock, Dasha Petrenko
Lieblings-Destination: Griechenland(Symbolbild).

Sommer, Sonne, Strand und noch viel mehr: Die Reisebegeisterung der Niederösterreicher ist ungebrochen. „Speziell in der Funktion als Auszeit vom Alltagsstress“, weiß Helga Freund, Vorstandsmitglied der Verkehrsbüro Group und Ruefa-Geschäftsführerin. Ruhe und die Zeit mit Freunden und Familie genießen, den Job vergessen und einfach mal nichts im Urlaub tun ist für 42 Prozent der Österreicher wichtiger denn je, ergab eine Studie von Marketagent.com, die im Auftrag von Ruefa 1.500 Online-Interviews durchführte.

NOEN

Der Studie zufolge führt der durchschnittliche Reise-Niederösterreicher 2018 zwei Reisen im Jahr durch (33,3 Prozent), die er früh bucht (49,5 Prozent) und dafür zwischen 501 und 1.000 Euro (27,5 Prozent) ausgibt. 79,2 Prozent von ihnen verschlägt es dabei (auch) nach Europa und ins nähere Ausland.

Damit bewegen sich die Niederösterreicher im Österreich-Trend und küren Kroatien als beliebteste Reisedestination bei den Kurzstrecken. Nur 22 Prozent zieht es in die Ferne – am häufigsten in die USA, nach Thailand und Sri Lanka.

Die Frage, ob sie 2018 (auch) Urlaub in Österreich planen, bejahten 83,5 Prozent. Hier bilden die Top drei bäuerliche Kulturlandschaften (42,3 Prozent), Thermenregionen (41,9 Prozent) und die Berge (39,5 Prozent).

Reiseveranstalter erwarten Umsatzplus

Die weltpolitische Lage beeinflusst das Reiseverhalten von 57,1 Prozent der Niederösterreicher. Durchschnittlich werden 16 Stunden von der Ideenfindung bis zur Buchung einer Reise investiert. Bitter, wenn diese durch äußere Einflüsse hinfällig werden. Jeder fünfte Österreicher, vor allem Frühbucher, geht deshalb ins Reisebüro. „Es bietet Sicherheit, Service und Expertenwissen. Nicht nur bei weltpolitischen Krisen, sondern auch bei Branchenentwicklungen, die unsere Kunden betreffen, wie jüngst die Fälle Air Berlin und Niki“, so Freund.

Dass sich Österreich generell im Reisefieber befindet, unterstreichen die Umsatzzahlen: „2017 war das beste Jahr in der Geschichte von Ruefa“, gab Freund ein Umsatzplus von elf Prozent an. Dieser Trend dürfte sich für den Sommer 2018 fortsetzen, wo ein Anstieg des Gesamtumsatzes von fast 18 Prozent gegenüber 2017 erwartet wird. Ähnlich bei Tui: „Aktuell verzeichnen wir ein zweistelliges Buchungsplus im Vergleich zu einem starken Vorjahr“, so Lisa Wedding, Geschäftsführerin Tui Österreich.

Den bisherigen Buchungen für Sommer 2018 zufolge führt bei Ruefa und Tui Griechenland das Ranking der beliebtesten Urlaubsländer an, gefolgt von Spanien. Obwohl sich bei Mitbewerber Tui die Türkei auf Platz drei der bestgebuchten Destinationen einordnet, äußert sich Ruefa vorsichtig: Man sehe zwar einen leichten Aufwärtstrend Richtung touristische Normalität, aber auf geringem Niveau.