Neue Plattform ist am Start. Die ersten beiden Projekte von RECrowd befinden sich in NÖ.

Von Anita Kiefer. Erstellt am 03. Juni 2020 (01:50)
Immobilien-Crowdinvesting bei Recrowd schon ab 250 Euro.Stock-Asso
Shutter-stock.com/ Stock-Asso

„Zäh“ sei es zwar in Zeiten von Corona, ins Immobilien-Crowdinvesting einzusteigen. Das erklärt Kurt Praszl, Mitbegründer und Geschäftsführer von RECrowd, einer neuen Crowdinvesting-Plattform, die seit dieser Woche ihr erstes Projekt anbietet. „Zäh sind die Kontakte. Viele sind noch im Homeoffice, die Gemeinden stellen erst langsam wieder Baubewilligungen aus“, so Praszl zur NÖN. Aber: Gerade jetzt brauche es die Plattform für die Planungssicherheit von Projekten, ist er überzeugt.

Entstanden ist RECrowd aus einer Kooperation zwischen Remax-DCI, einer Dienstleistungsplattform für Makler (mit Standorten in Vösendorf, Tulln und Stockerau) unter dem Dach des Immobilienmakler-Netzwerks Remax, und der bekannten Crowdinvesting-Plattform Conda. Die ersten beiden Projekte sind beide in Niederösterreich. Es handelt sich um Immobilienprojekte in Bad Pirawarth (Bezirk Gänserndorf), hier kann bereits investiert werden, und Krems.

Investieren kann jeder ab 250 Euro, Gebühren fallen keine an. „Wir empfehlen eine breite Streuung“, so Praszl, auch wenn alle Projekte eingehend geprüft würden. Grundsätzlich gilt: „Es wird kein Projekt angegriffen, das nicht vollständig ausfinanziert ist. Es braucht unser Zutun eigentlich nicht, um es zu realisieren.“

Für das Projekt in Bad Pirawarth gibt es eine Fundingschwelle in Höhe von 800.000 Euro. Wer innerhalb der ersten 14 Tage investiert, erhält sogenannte Early-Bird-Zinsen in der Höhe von acht Prozent p.a. (danach: 7,5 Prozent p.a.) über eine Laufzeit von 36 Monaten. RECrowd will laut Praszl nach zwei Jahren in die schwarzen Zahlen kommen.