Thomas Salzer als Präsident wiedergewählt. Nach seiner ersten Amtsperiode als Präsident der Industriellenvereinigung Niederösterreich ist Thomas Salzer heute Abend für weitere vier Jahre wiedergewählt worden.

Von Anita Kiefer. Erstellt am 23. Oktober 2019 (19:36)
Josef Bollwein
Thomas Salzer wurde erneut zum Präsidenten der Industriellenvereinigung NÖ gewählt.

In seiner ersten Rede nach der Wiederwahl betonte Salzer, der Geschäftsführer der Salzer Papier GmbH aus St. Pölten ist, im Rahmen der Ordentlichen Vollversammlung der Industriellenvereinigung (IV) NÖ das in den vergangenen Jahren laut ihm enger gewordene Verhältnis zwischen Industriellenvereinigung, Politik und Verwaltung. In Hinblick auf die Zukunft der Industriebetriebe und die schwächer werdende Konjunktur ortete Salzer eine verschlechterte Stimmung unter den Unternehmern - vor allem aufgrund von Faktoren wie dem Brexit und dem wieder aufgeflammten Konflikt in Syrien. Hier gelte es laut ihm, Niederösterreich als attraktiven Industriestandort zu erhalten. Außerdem warnte er in seiner Rede davor, angesichts des Klimaschutzes es der Industrie in Europa "zu verunmöglichen", zu produzieren - denn dann würden die Güter in anderen Staaten mit einem "möglicherweise größeren CO2-Ausstoß" und "ohne Arbeitskräfte bei uns" hergestellt.

Die anwesende Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (VP) würdigte Salzer als Präsidenten "mit Handschlagqualität" und betonte die Wichtigkeit der Zusammenarbeit von Landespolitik und Industriellenvereinigung, weil "ich die Industriellenvereinigungen für einen wichtigen Partner halte". 

Eine Änderung im Präsidium

Bis auf eine Ausnahme bleibt das übrige Präsidium der Industriellenvereinigung NÖ gleich: Barbara Ascher von der Feller GmbH folgt auf Peter Pichler (Berndorf AG). Helmut Schwarzl (Geberit Produktions GmbH) und Andreas Ludwig (Umdasch AG) bleiben in ihren Funktionen. Auch Veronika Wüster (Austrian Airlines AG) hat bereits seit März das Mandat der Jungen Industrie NÖ/Burgenland inne.