WKNÖ will Image der Lehre weiter heben. Einkommensstudie in Auftrag der WKNÖ zeigt Einkommensvorsprung von Lehrlingen im Vergleich zu Studenten.

Von Anita Kiefer. Erstellt am 25. Juni 2019 (15:01)
Stefan Gratzl (Leiter WKNÖ-Bildungsabteilung), WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Johannes Schedlbauer (WKNÖ-Direktor) präsentierten die Ergebnisse der Studie.
 
Josef Bollwein

Auch die finanziellen Vorteile einer Lehre zeigen – diesen Sinn hat die neue Wirtschaftskammer NÖ-Studie zu den Einkommensunterschieden von Lehrlingen bzw. Lehrabsolventen im Vergleich zu Alterskollegen, die eine weiterführende Schule und/oder Universität besucht haben.

Durchgeführt hat die Studie das Institut Upstyle Consulting GmbH auf Basis der aktuell geltenden Kollektivverträge in den zehn beliebtesten Lehrberufen – darunter Einzelhandel, Elektrotechnik und Metalltechnik.

Zwazl: Lehre „bringt auch finanziell was“

Und sie belegt: Bis zum Alter von 25 Jahren haben Absolventen einer Lehre einen großen Einkommensvorsprung. So habe ein Absolvent des Metallgewerbes bis zum 25. Lebensjahr bereits ein Lebenseinkommen von mindestens 232.386 Euro erwirtschaftet – wenn er nur nach Kollektivvertrag bezahlt wird. Ein Vollzeit-Student mit klassischen studentischen Nebentätigkeiten käme jedoch nur auf 35.200 Euro, so die Studie.

Die Studie zeige, dass die Lehre eine „zukunftsträchtige Ausbildung“ sei, die auch finanziell „was bringt“, so Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl heute Vormittag vor Journalisten.