Landwirtschaft: Betriebszahl sinkt. In NÖ ist seit 2013 die Zahl der Betriebe um 2.000 zurückgegangen.

Von Anita Kiefer. Erstellt am 04. Juli 2017 (02:00)
Dusan Petkovic/Shutterstock.com
Es gibt einen Trend hin zu weniger, aber größeren Betrieben in der Landwirtschaft.

Seit 2013 ist die Zahl der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe in NÖ um 5,4 Prozent gesunken. Aktuell gibt es hier rund 38.000 Betriebe. In Prozent ist das der zweitgrößte Rückgang in Österreich nach dem Burgenland (- 6,4 Prozent). Auch bundesweit geht die Anzahl der Betriebe zurück – seit 2013 um 3,1 Prozent auf 161.155 Betriebe. Das sind die vorläufigen Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2016 der Statistik Austria.

Osten stärker betroffen als der Westen

Vom Rückgang der Betriebe in Österreich ist vor allem der Osten betroffen. Ein Grund dafür ist laut Wolfgang Weichselbraun, Leiter der Abteilung Betriebswirtschaft/Technik in der Landwirtschaftskammer (LK) NÖ, dass es im Westen für die Landwirte Chancen gebe, aus dem Tourismus Geld zu lukrieren – etwa durch Skilifte.

Den Hauptgrund für Betriebsaufgaben sieht Weichselbraun in einem Engpass beim notwendigen Einkommen. „Es wird immer schwieriger, für die gesamte Familie ausreichendes Einkommen zu erzielen.“ Nominell hätten die Landwirte etwa das gleiche Einkommen wie vor 20 Jahren, die Lebenshaltungskosten seien aber gestiegen.

Die heimischen Landwirte müssten also die Produktionskosten pro Stück senken, so Weichselbraun. Daher gebe es einen Trend zu weniger, aber größeren Betrieben. Inklusive Wald habe jeder Betrieb im Schnitt rund 42 Hektar. Ohne Wald liege die Betriebsgröße bei rund 20 Hektar.

Neu ist diese Entwicklung nicht. „Es gab schon vor 30, 40 Jahren einen Rückgang bei den Betrieben. Aktuell gibt es sogar einen leichten Rückgang bei der Abnahme der Betriebe“, so Weichselbraun.

Um Landwirte wettbewerbsfähiger zu machen, forderte die LK NÖ in ihrer Vollversammlung etwa den raschen Breitbandausbau in NÖ. So könnten Telearbeitsplätze am Hof eingerichtet werden – für etwa den Partner des Landwirts, der selbst nicht am Betrieb tätig ist.