LOGSTEP – Ein Schritt in Richtung nachhaltiges Service. Der Aufzugs- und Rolltreppenhersteller KONE und der Logistikberater ECONSULT starten das Pilotprojekt LOGSTEP. Kleine Lagerstandorte, E-Scooter und E-Lastenfahrräder sollen schnelle und umweltschonende Wartungsarbeiten im städtischen Bereich ermöglichen.

Von David Brandl. Erstellt am 12. Mai 2021 (11:36)

Staus in Stadtzentren und lange Wege von Verteillager zum Einsatzort kosten nicht nur wertvolle Zeit und Geld, sondern bedingen auch hohen CO2-Ausstoß. Kurze Wege und alternative Transportmittel stellen insbesondere im städtischen Bereich nachhaltige Lösungen für dieses Problem dar. Mit dem Pilotprojekt „LOGSTEP – Logistic Solutions for Technical Personnel“ setzen KONE und ECONSULT neue Schritte im Bereich nachhaltiger Logistik und Wartungsservice.

Daher betont KONE-Geschäftsführer Petru Huurinainen: „Als Unternehmen sehen wir es in unserer Verantwortung, rechtzeitig nach Lösungsansätzen zu suchen, um die Service-Qualität für unsere Kundinnen zu verbessern und dabei gleichzeitig CO2-Emissionen zu reduzieren.“


Stadt der kurzen Wege 

Mittels sogenannter Mikro-Hubs, also kleinen Lagerstandorten, soll ein engmaschiges Netz an Materiallager für KONE-Techniker in der Pilotregion Wien entstehen. Benötigt künftig ein Techniker für eine Aufzugswartung in einem Wiener Gemeindebezirk einen bestimmten Ersatzteil, kann er diesen direkt vom nächstgelegenen Mikro-Hub abholen. Dies spart Zeit, Weg und CO2. Dabei dienen diese „Pick-Up-Points“ nicht nur als Materiallager, sondern ebenso als Sammelstellen für die Entsorgung von Verpackungsmaterial und Wertstoffen.

„Die Belieferung der quer über Wien verteilten Pick-Up-Points ist teils mit E-Lastenfahrrädern vorgesehen“, erklärt Jürgen Schrampf, Geschäftsführer von ECONUSLT. Dadurch gelinge es, die letzte Meile der Lieferung emissionsfrei zu gestalten.

Aufzugservice kommt mit E-Scooter

Verstopfte Straßen und mangelnde Parkmöglichkeiten zählen leider zum alltäglichen Stadtbild von Großstädten. Daher stattet KONE im nächsten Projektschritt Techniker mit E-Lastenfahrrädern und E-Scootern für die Wiener Innenstadtbezirke aus. Dadurch erreichen die Mitarbeiter ihren Einsatzort oft rascher als mit herkömmlichen Fahrzeugen und sind zudem flexibler. Darüber hinaus entfällt das lästige Suchen von Parkplätzen und Haltezonen.

In weiterer Folge sollen KONE-Kraftfahrzeuge aus einzelnen Testgebieten komplett verbannt werden. Bei diesem Schritt zeigt sich der Aufzugshersteller jedoch noch vorsichtig und knüpft diese Ausweitung von LOGSTEP an künftige Rahmenbedingungen.

Der Pilotbetrieb des Projekts startet diesen Sommer. LOGSTEP ist Teil der Initiative „Nachhaltige Logistik 2030+ Niederösterreich-Wien“, in der Maßnahmen und Aktionen der beiden Bundesländer sowie der Wirtschaftskammern Niederösterreich und Wien zusammenlaufen und koordiniert werden. Auch das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) unterstützt LOGSTEP im Rahmen des Programms „Logistikförderung“.

Der KONE-Konzern hofft, sein Leuchtturmprojekt langfristig vom Pilot- in den Normalbetrieb auch konzernweit ausweiten zu können.