ÖGB: Katzian ist Favorit . Im Juni könnte Wolfgang Katzian auf Erich Foglar an der Spitze der Gewerkschaft folgen.

Von Anita Kiefer. Erstellt am 30. Januar 2018 (01:50)
Sebastian Philipp
Wolfgang Katzian, Vorsitzender der größten politischen Fraktion im ÖGB, der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter, und Chef der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA), könnte im Juni Erich Foglar in seiner Funktion als ÖGB-Chef beerben.

Im Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB) und auch in der Arbeiterkammer (AK) dürfte sich heuer das Personalkarussell ganz oben drehen. Kolportiert wird, dass ÖGB-Chef Erich Foglar beim ÖGB-Bundeskongress im Juni nicht mehr zur Wahl antreten wird.

Stockerauer gilt als Favorit für Nachfolge

Als Favorit für den Posten gilt der 61-jährige aus Stockerau stammende Wolfgang Katzian. Katzian ist aktuell Vorsitzender der stärksten politischen Fraktion im ÖGB, der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG). Darüber hinaus ist der gebürtige Stockerauer Chef der größten Teilgewerkschaft im ÖGB, der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA).

Rückt Katzian tatsächlich an die Spitze des ÖGB, werden seine Positionen als Chef von FSG und GPA frei. Was die Funktion als FSG-Chef angeht, dürften die Chefs der Teilgewerkschaften vida (Roman Heben-streit) und Bau/Holz (Beppo Muchitsch) starkes Interesse bekundet haben. Was mit Katzians Funktion als Präsident des Fußballklubs FK-Austria-Wien passiert, wenn er ÖGB-Präsident wird, ist noch offen.

Immer wieder wurde im Zusammenhang mit der Nachfolge Foglars auch der niederösterreichische AK-Präsident und Vorsitzende des ÖGB Niederösterreich, Markus Wieser, genannt. Er scheint es aber nicht geschafft zu haben, sich gegen Wolfgang Katzian durchzusetzen.

Eigentlich wurde von der Tageszeitung Kurier kolportiert, dass über die Nachfolge bereits vergangenen Freitag in einer Sitzung der Vorsitzenden der Einzelgewerkschaften entschieden werden sollte. Diese Sitzung sei jedoch kurzfristig abgesagt worden.

Von 12. bis 14. Juni jedenfalls geht der ÖGB-Bundeskongress über die Bühne, bei dem der Wechsel vollzogen werden soll. Als Arbeiterkammerpräsidentin wird übrigens Renate Anderl gehandelt, die auf Rudolf Kaske folgen soll.

Der ÖGB hat insgesamt rund 1,2 Millionen Mitglieder. Allein knapp 280.000 davon fallen auf die GPA.