Fokus auf Energieeffizienz. Künftig sollen noch mehr Treibstoffe und Betriebsmittel eingespart werden.

Erstellt am 20. Juni 2017 (01:36)
Maschinenring
Bei der 47. ordentlichen Generalversammlung des Maschinenrings NÖ-Wien: Landesgeschäftsführer Christian Wildeis (v. l.), Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Landesobmann Johann Bösendorfer und Gernot Ertl (Mitglied der Geschäftsführung).

Eine leichte Umsatzsteigerung verbuchte der Maschinenring NÖ-Wien im Vorjahr. 75,40 Millionen Euro machte 2016 die Wirtschaftsleistung des Unternehmens aus (2015: 75,1 Millionen Euro). Im Kernbereich Agrar etwa machte das Unternehmen 30,2 Millionen Euro (plus drei Prozent).

„Um auch in Zukunft den technischen Anforderungen gerecht zu werden, müssen wir uns laufend weiterentwickeln“, so Gernot Ertl, Mitglied der Geschäftsführung, im Rahmen der Generalversammlung. Mit dem Projekt „Energieeffizienz in der Außenwirtschaft“, das bei der Versammlung präsentiert wurde, will der Maschinenring NÖ-Wien gemeinsam mit etwa den Landwirten Maßnahmen umsetzen, um Treibstoffe und Betriebsmittel einzusparen.

Der Maschinenring NÖ-Wien beschäftigt rund 200 Angestellte in 16 Maschinenringen und in der Zentrale in Mold, rund 2.850 Dienstnehmer in den gewerblichen Bereichen und etwa 2.000 Betriebshelfer.