Mehr als doppelt so viele Verletzte bei Unfällen zu Ostern. Die Zahl der Unfälle mit Verletzten ist am Osterwochenende in Niederösterreich im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.

Erstellt am 01. April 2013 (15:58)
Glimpflich endete der »Ausritt« des Garser Rettungswagens bei Breiteneich für Sanitäter und Patienten an Bord. Angesichts der hohen jährlichen Kilometerleistung sind wenige Rettungsautos in Unfälle verwickelt. ARCHIV
NOEN
Passierten 2012 auf Niederösterreichs Straßen 21 Unfälle, waren es heuer mit 48 mehr als doppelt so viele. Zehn Menschen wurden schwer, 45 leicht verletzt (2012: vier schwer, 18 leicht), zog "144 - Notruf " am Montagnachmittag Bilanz. Der Schwerpunkt lag einmal mehr am Karfreitag, an dem 22 Menschen bei 16 Unfällen verletzt wurden.

Die gesamte Osterwoche war für die Einsatzkräfte sehr intensiv. Knapp 5.000 Einsätze wurden von den Rettungsorganisationen inklusive Flug- und Bergrettung sowie dem Akutteam absolviert. Das liegt um rund fünf Prozent über den Zahlen des Vorjahres. Stark gestiegen sind die Verkehrsunfälle, nämlich um mehr als 50 Prozent. Hereingespielt hat dabei freilich auch die wetterbedingte Unfallserie zu Wochenbeginn mit mehr als 100 Vorfällen an zwei Tagen inklusive der Massenkarambolage auf der Westautobahn (A1) bei St. Pölten am Dienstag.