Vöslauer setzt künftig wieder auf PET-Mehrwegflaschen

Erstellt am 20. April 2022 | 11:21
Lesezeit: 3 Min
Der Mineralwasserabfüller Vöslauer verhilft der PET-Mehrwegflasche zu einem Comeback am heimischen Markt.
Werbung

Nachdem es vor 13 Jahren aus den Regalen verschwunden war, wird ein Ein-Liter-Behältnis nun wieder im Handel angeboten, nach der Entleerung zurückgenommen, gereinigt und mindestens zwölf Mal wiederbefüllt. Rund sieben Millionen Euro seien in Anlagen sowie in Gebinde investiert worden, sagte Geschäftsführerin Birgit Aichinger am Mittwoch.

Eingespart werden pro Getränk rund 80 Prozent an Verpackungsmaterial, wurde bei einer Pressekonferenz in Bad Vöslau (Bezirk Baden) betont. Bei 20 Millionen Füllungen ergebe sich eine Reduktion von einem CO2-Äquivalent von 420 Tonnen. Die bereits vorhandene bepfandete Ein-Liter-PET-Zweiwegflasche wird komplett durch das neue Angebot ersetzt.

Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) zeigte sich vom Comeback der PET-Mehrwegflasche bei Vöslauer angetan. Schließlich würden aktuell unzählige Gebinde "achtlos weggeworfen", diese lägen dann "im schlimmsten Fall oft Jahrzehnte in der Natur". Als Teil des neuen Abfallwirtschaftsgesetzes soll die Mehrwegflasche ab 2024 ohnehin "flächendeckend" zurückgebracht werden, unterstrich die Ministerin. Ab dann soll es in allen Geschäften und auch in allen Getränkekategorien Produkte in Mehrweg geben. Der Schritt von Vöslauer führe dazu, die nahe "Zukunft jetzt zu erleben".

Angeboten werden in der PET-Mehrwegflasche von Vöslauer neben Mineralwasser auch zwei Sorten der Balance-Linie, wie Geschäftsführerin Aichinger betonte. Mit jenen Mehrweggebinden, die vor 13 Jahren aus den Regalen verschwanden, sei die aktuelle Version kaum zu vergleichen. Während die nunmehrige Flasche 55 Gramm wiege, sei der Vorgänger schwerer gewesen und "nach ein paar Umläufen unansehnlich" geworden. Nicht zuletzt seien die Konsumenten jetzt bei den Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz auch "sensibler und bewusster" geworden.

Geschäftsführer Herbert Schlossnikl ergänzte, dass bei der Reinigung der aktuellen Generation an PET-Mehrweggebinden eine eigene Wasch-Einrichtung zur Anwendung komme. "Die Flaschen bewegen sich nicht, sind eingeklemmt und fixiert." Dies soll Scheuern und damit verbundene Beschädigungen vermeiden. Die einzelnen Ein-Liter-Gebinde bestehen jeweils aus rund 30 Prozent Recyclat und 70 Prozent Neuware. In Sachen Ausschuss habe man noch keine Erfahrung, Schätzungen zufolge dürfte dieser laut Schlossnikl bei bis drei bis vier Prozent liegen.

"Mehrweg ist der Gamechanger", befand Greenpaece-Geschäftsführer Alexander Egit im Rahmen der Pressekonferenz. Er verwies darauf, dass sich die Menge an Plastikflaschen in den vergangen 20 Jahren verdoppelt habe. Nach dem Schritt zur PET-Mehrwegflasche durch Vöslauer gebe es "keinen Grund mehr, warum ein Unternehmen noch Einweg auf den Markt bringen soll", konstatierte Egit. Ziel sei nun eine "einheitlich genormte Mehrwegflasche", die im gesamten Bundesgebiet abgegeben und gereinigt werden könne.

Die Forderung nach standardisierten Flaschen und Gebinden kam per Aussendung auch von Global 2000. Generell wurde die durch Vöslauer vorgenommene Etablierung der Mehrweg-Variante von der Umweltschutzorganisation begrüßt. Nun müsse aber der Bund weitere gesetzliche Rahmenbedingungen schaffen. Die verpflichtenden Mehrwegquoten im Abfallwirtschaftsgesetz seien zu niedrig angesetzt, die Verordnung zum Einwegpfand weiter ausständig, hieß es.