„Nicht enttäuscht“. Kärntner Hypo Alpe Adria /  Johannes Ditz hat wegen Differenzen mit Regierung Aufsichtsratsvorsitz zurückgelegt.

Erstellt am 09. Juni 2013 (14:17)
Johannes Ditz: Vorsitz des Aufsichtsrates der Hypo Alpe Adria zurückgelegt.APA/Jäger
NOEN, APA/ROBERT JAEGER
Von Martin Gebhart

Johannes Ditz (62) kann jetzt wieder mehr Zeit in seiner Heimatgemeinde Kirchberg am Wechsel (Bezirk Neunkirchen) verbringen. Er ist in der Vorwoche als Aufsichtsratschef der Hypo Alpe Adria zurückgetreten. Der ehemalige Staatssekretär und Wirtschaftsminister der ÖVP war mit der Regierungslinie bezüglich des Verkaufs von Unternehmensteilen der Bank nicht einverstanden.

„Ich will die Kritik nicht an einzelnen Personen festmachen“

In einem Brief hatte er das alles auch ÖVP-Finanzministerin Maria Fekter mitgeteilt, genauso wie sein Konzept für die notverstaatlichte Kärntner Hypo Alpe Adria. Er wollte die Entscheidung über die Zukunft der Bank wieder mehr im Unternehmen haben. Nach Brüssel sandte die Bundesregierung dann aber ein anderes Restrukturierungs-Konzept.

Österreich hätte sich mehr gegen den Zeitdruck aus der EU bezüglich der Verkäufe wehren müssen. Vor allem, weil mit falschen Zeitplänen aus Brüssel Druck auf den Verkauf gemacht worden wäre. Ditz zur NÖN: „Man hätte das sofort zur politischen Frage in Brüssel machen müssen.“ Aber: „Ich will die Kritik nicht an einzelnen Personen festmachen.“

Was Johannes Ditz noch gestört hat: Die vielen negativen Äußerungen aus der Bundesregierung zur Hypo Alpe Adria. Das habe den Marktwert gedrückt. Genauso wie der bereits erwähnte Zeitdruck durch die EU.

Enttäuscht sei er nicht, so Ditz zur NÖN, die Regierung habe sich eben anders entschieden. Und er habe daraus die Konsequenzen gezogen. Fad werde ihm nach dem Rücktritt auch nicht. Er sitzt ja noch in einigen Gremien. Außerdem will er sich in seiner Heimat nun auf einen Marathon vorbereiten. Finanzministerin Maria Fekter hat übrigens die Kritik von Ditz zurückgewiesen. Und sie hat den ehemaligen Gouverneur der Nationalbank, Klaus Liebscher, zum neuen Chef des Aufsichtsrates der Hypo Alpe Adria ernannt. Er ist derzeit auch Vorstand der staatlichen Bankenholding Fimbag.