Niedermeyer-Abverkauf vorerst ohne Schnäppchen. Die Elektrohandelskette Niedermeyer hat am Freitag das letzte Kapitel eingeläutet. Laut Sprecher Christian Rothmüller hat der Ausverkauf begonnen, am Samstag werden dann fast alle Filialen geschlossen. Nur bei ein paar ausgesuchten Geschäften werden danach noch Restposten abverkauft. Das Unternehmen hatte am Mittwoch mangels eines fehlenden Investors die Liquidation der Firma bekannt gegeben.

Erstellt am 31. Mai 2013 (14:15)

Laut Rothmüller hat bereits ein Ansturm auf die Filialen begonnen. Beim APA-Lokalaugenschein in Österreichs größter Einkaufsmeile, der Wiener Mariahilfer Straße, war Freitagmittag davon noch nichts davon zu bemerken. Auch ein breites Abverkaufsangebot suchte man vergeblich. Laut Filialeiter Alexander Wiedrich geht es mit der Rabattschlacht erst am Montag los. Er zeigte sich über die Schließung "wehmütig", schließlich sei er seit 25 Jahren bei Niedermeyer. Er blicke aber optimistisch in die Zukunft, nun würden sich eben neue Chancen auftun.

Niedermeyer-Insolvenzverwalter Georg Freimüller betonte indes gegenüber der APA, dass er die Mai-Gehälter noch ausbezahlt hat und diese nicht vom Insolvenzentgeldfonds bezahlt wurden. Er hat damit Angaben des Unternehmenssprechers korrigiert.