Preise für die besten Bauten des Landes

Unter über 100 Projekten wurde der Glassalon Neuhaus in Weissenbach an der Triesting mit dem ersten Platz ausgezeichnet.

Erstellt am 05. Oktober 2021 | 10:18

Corona-bedingt mit einem Jahr Verspätung wurde in Laxenburg der von Landesinnung Bau und Land initiierte NÖ Baupreis 2020 verliehen. Über 100 Projekte wurden eingereicht. Der Hauptpreis ging an den Glassalon Neuhaus in Weissenbach an der Triesting. Die Jury unter Leitung von Landesbaudirektor Walter Steinacker würdigte die Revitalisierung des Festsaaltraktes des 1913 errichteten Hotels Neuhaus, das heute als Veranstaltungszentrum genutzt wird, als Vorzeigeprojekt, das „höchste bautechnische und bauphysikalische Anforderungen“ erfüllt und von „hoher Qualität der handwerklich-technischen Leistung“ zeugt.

Platz zwei ging an das Landhaus der Familie Eder in Hofamt Priel – einem mit viel Feingefühl revitalisierten Dreiseithof. Über Platz drei konnte sich Bürgermeister Christian Kopetzky für den Campus Lengenfeld freuen. Generell, so Steinacker, sei das Niveau der eingereichten Projekte beeindruckend gewesen.

440_0008_8197638_noe40baupreis_sieger_c_philipp_monihart.jpg
Bau-Bundesinnungsmeister Robert Jägersberger (links) und Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (rechts) übergaben den Hauptpreis an Weissenbachs Vizebürgermeister Josef Ungerböck, Rudolf Bernhard, Angelika Huemer und Willibald Gruber.
Bauinnung NÖ/Philipp Monihart

Mit Sonderpreisen ausgezeichnet wurden die Kasematten in Wr. Neustadt sowie die Landesgalerie in Krems. Anerkennungspreise gab es für die Erweiterung des Hotels Steigenberger in Krems, den Zu- und Umbau des Markowetztrakts im Schlossareal Kottingbrunn , den Neubau der Autobahnmeisterei Bruck , den Bahnhof Hennersdorf , eine Bushütte in Laaben , die Kinderbetreuungseinrichtung des Universitätsklinikums St. Pölten , das Haus B-Addieren in Weidling sowie den revitalisierten Pfarrhof Eggenburg .

Vergeben wird der NÖ Baupreis alle zwei Jahre für Hochbauten jeder Art. Von der Jury bewertet werden vor allem die handwerklich-technischen Leistungen, die zeitgemäße Planung, Gestaltung und Umsetzung, die ökologische und nachhaltige Bauweise sowie die wirtschaftliche und nutzungsorientierte Funktionalität.