Seewinkler Sonnengemüse und LGV bündeln Vertrieb wieder. Ende 2012 endete überraschend die Zusammenarbeit von LGV-Frischgemüse (NÖ, Wien) mit der burgenländischen Erzeugerorganisation Sonnengemüse. Seit Anfang 2018 haben beide Erzeugergemeinschaften die Planung, Produktion, Lagerung und Vermarktung ihres Gemüses nun wieder zusammengelegt.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 04. April 2018 (16:26)
pixabay.com
Symbolbild

LGV-Frischgemüse kümmert seit Jahresbeginn um die Verpackung und den Vertrieb des Seewinkler Sonnengemüse. Die Kombination von geschütztem Anbau und Freilandgemüse bringe eine hohe Versorgungssicherheit und Gemüsequalität über die gesamte Saison, so der Geschäftsführer Seewinkler Sonnengemüse, Josef Peck, in einer Aussendung.

Die 110 LGV-Gemüsegärtner produzieren in ihren Betrieben in Wien und Niederösterreich - vor allem in Glashäusern - rund 37.000 Tonnen Frischgemüse pro Jahr und erzielten damit 2017 einen Umsatz von 61,2 Mio. Euro. Rund 90 Prozent der LGV-Ernte gehen an die vorwiegend heimischen Handelspartner sowie Großgrünmärkte.

Die 50 burgenländischen Gemüsebauern der Erzeugerorganisation Seewinkler Sonnengemüse produzieren ihr Frischgemüse im Freiland, in Folientunnel und in beheizten Gewächshäusern. Zuletzt lag die Jahresmenge bei 10.200 Tonnen Frischgemüse und der Umsatz belief sich auf 18,7 Mio. Euro.

Trotz enger Kooperation bleiben beide Erzeugerorganisationen eigenständig. Um näher an die Konsumenten in der Innenstadt heranzukommen, hat LGV im vergangenen Juni ein eigenes "Gärtnergschäftl" im 4. Wiener Gemeindebezirk eröffnet. In dem Geschäft gibt es neben Gemüse der Erzeugergemeinschaft auch andere Lebensmittel wie Käse, Schinken, Müsli und Getreide zu kaufen. Bis dahin hat LGV sein Gemüse vor allem über den Einzel- und Großhandel vertrieben.