Novomatic bläst zum Sturm auf Online-Markt. Der niederösterreichische Glücksspielriese Novomatic AG hat im Vorjahr einen Gewinn von 194,3 Mio. Euro erzielt.

Erstellt am 15. Mai 2013 (14:17)

Die duale Strategie des Konzerns als Automatenbauer und -betreiber werde weiter forciert, zudem will der Konzern im Online- und Mobil-Spielemarkt Fußfassen - "ein operativer Betrieb ist ab Anfang 2014 möglich", sagte Vorstandschef Franz Wohlfahrt am Mittwoch.

Wohlfahrt sprach von einem "sukzessiven Ausbau" der Aktivitäten am Online- und Mobile-Gaming Markt, Lizenzen haben die Niederösterreicher dafür aber bisher erst in Italien und im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein. Auch in Großbritannien würden Partner mit einer entsprechenden Lizenz bereits Novomatic-Technologie nachfragen.

Neues Novomatic-Segment "Mobile Gaming" entsteht

Die neuen Technologien lassen Novomatic auf noch mehr Wachstum hoffen. Ein Teil der Kunden würde von "offline zu online" switchen, es gebe ein zusätzliches Potenzial an Spielern "die schon jetzt 'grau' online spielen und nicht zuletzt hofft man auf neue Zocker der Altersgruppe 20 bis 35, "die quasi schon mit den digitalen Technologien aufwuchsen". Strategisch wurden dahin gehend kürzlich 50,1 Prozent der burgenländischen I-New erworben, laut Wohlfahrt eine "Hightech-Perle". Nun entstehe das neue Novomatic-Segment "Mobile Gaming".

Derzeit laufen Verhandlungen um Kooperationen mit Mobilfunkgesellschaften, zu denen sich Wohlfahrt nicht näher äußern wollte. Ein Verhandlungsaschluss mit den Mobilfunkanbietern sei aber bis Herbst möglich. "Anfang 2014 ist es möglich, dass wir operativ tätig werden", so Wohlfahrt.