NV-Wachstum trotz Corona ungebremst. Im Kernsegment Schaden/Unfall konnte die Niederösterreische Versicherung die Marktführerschaft ausbauen.

Von Daniel Lohninger. Erstellt am 12. Mai 2021 (05:30)
NV-Generaldirektor Hubert Schultes blickt auf ein gutes Jahr zurück.
Höfinger, Höfinger

Trotz der Corona-Krise war 2020 für die Niederösterreische Versicherung ein gutes Jahr. Das zeigt die Jahresbilanz: Insgesamt wuchs die Prämiensumme um 2,9 Prozent auf 338,6 Millionen Euro. In den Segmenten Schaden/Unfall (+3,6 Prozent) sowie Leben (+0,3 Prozent) liegt das Prämien-Wachstum sogar über dem Markttrend. Profitiert hat die NV auch vom deutlichen Rückgang – minus 16 Prozent – der Unfallschäden als Folge der Lockdowns. Zugleich stiegen allerdings die Schäden durch Unwetter auch im Vorjahr.

„Wir konnten im Bereich Schaden/Unfall unsere Position, die Marktführerschaft in Niederösterreich, weiter ausbauen“, freut sich Generaldirektor Hubert Schultes, der mit 1. September seine Funktion an Stefan Jauk übergeben wird. Die Corona-Pandemie und die damit verbundene problemlose Umstellung auf Homeoffice habe gezeigt, dass die NV nicht nur in den Geschäftsbereichen, sondern auch organisatorisch krisenfest ist.

Schultes: „Die Verbindung von digitaler und persönlicher Betreuung war unser Erfolgsfaktor.“ Besonders stolz ist Schultes darauf, dass die NV von den Mitarbeitern jüngst zum zweitbeliebtesten Arbeitgeber im Bereich Versicherungen gekürt wurde: „Es ist sehr erfreulich, dass sich die zahlreichen Maßnahmen der vergangenen Jahre nun in einer sehr hohen Mitarbeiterzufriedenheit widerspiegeln.“