Wolkersdorf im Weinviertel

Erstellt am 19. September 2017, 02:45

von Anita Kiefer

Ein Geschäft mit dem Geschäft . Das Start-up öKlo aus Wolkersdorf im Weinviertel vermietet Komposttoiletten.

Die Kabinen des umweltfreundlich produzierten öKlos sind mit Desinfektionsmittel ausgestattet und sind energieautark – sie werden mittels Solarenergie beleuchtet.  |  öKlo

„Wir machen Scheiße zu Geld.“ Mit diesem etwas unfeinen Satz leitete Nikolaos Bogianzidis die Präsentation seines Start-up-Unternehmens öKlo bei „idea meets money“ in St. Pölten ein. Bei dieser Veranstaltung präsentierten zehn Jungunternehmer ihre Geschäftsideen potenziellen Geldgebern. Der Satz jedenfalls trifft es auf den Punkt: Die fünfköpfige Firma öKlo aus Wolkersdorf (Bezirk Mistelbach) will mit ihrem Start-up Geld mit dem großen und kleinen Geschäft der Menschen machen – mit mobilen Komposttoiletten.

Entstanden ist die Idee dazu im Rahmen eines Reggaefestivals im Bezirk Mistelbach, dass die öKlo-Betreiber organisieren. Da steht Nachhaltigkeit im Vordergrund – nur die Plastikklos passten nicht dazu. „2015 haben wir solche Klos im Ausland gesehen, und so ist die Idee entstanden“, erklärt Bogianzidis. Die Unternehmensgründung folgte im Mai 2017.

„Wir wollen, dass sich die Leute auf unseren Klos wohlfühlen.“ Nikolaos Bogianzidis, Geschäftsführer öKlo

öKlo ist eine mobile Komposttoilette, die ohne Chemikalien auskommt. Das Besondere: öKlo-Besucher streuen Sägespäne über ihre Hinterlassenschaft, Chemie oder Wasser gibt es nicht. „Die Sägespäne binden den Ammoniakgeruch. Man riecht gar nichts bei unseren Klos!“, weiß Bogianzidis. Und: „Wir wollen, dass sich die Leute auf unseren Klos wohlfühlen.“ Daher gibt es in den Kabinen Spiegel und biologisches Desinfektionsmittel für Hände und Klobrille. Aus den Fäkalien wird durch ein eigenes Verfahren innerhalb von zwei Wochen Komposterde.

An „idea meets money“ hat die Wolkersdorfer Firma teilgenommen, um Geldgeber für ein „gesundes Wachstum“ des Unternehmens gewinnen zu können – denn der Markt für die öKlos ist riesig: Einsätze bei Events, Baustellen, in Naturschutzgebieten und auf Almhütten sind möglich. Außerdem sind Urinale und Container-Varianten der öKlos angedacht.

Aktuell hat das öKlo-Team 35 mobile Toiletten gebaut, eine als barrierefreie Variante. Die Klos sind nur auf Miete erhältlich („Wir wollen nie eines unserer Klos auf Willhaben sehen“). Die Aufträge trudeln bereits stetig ein. In den kommenden Monaten werden die öKlos etwa beim Weihnachtsmarkt in Wels und bei der Hanfmesse in Vösendorf im Einsatz sein.