Fake-Shop-Detektor soll Betrügereien enttarnen

48,3 Prozent wollen den Großteil ihres Weihnachtseinkaufs im Internet erledigen. In Zeiten von unzähligen Fakeshops und fiesen Netz-Betrügereien, informiert der Verein Watchlist Internet und Konsumentenschutz-Landesrat Franz Schnabl über sicheres Einkaufen im Netz.

Erstellt am 24. November 2021 | 12:54
New Image
Online-Shopping ist nicht risikolos: Damit man am Ende nicht ohne Ware und Geld da steht, sollte man einiges beachten.
Foto: Unsplash/Campaign Creators

Schadensummen von 50 bis zu 5.000 Euro pro Online-Bestellung, etwa für ein online bestelltes e-Bike oder sogar einen Pool, sind im Betrugsfall keine Seltenheit, heißt es vom Verein Watchlist Internet, an den sich viele geschädigte Konsumentinnen und Konsumenten wenden. Bei einem Fakeshop betrug der finanzielle Schaden sogar 70.000 Euro. 

New Image
Watchlist Internet informiert über Internet-Betrügereien. Die Plattform listet 10.000 Fake-Shops und 25.000 reale Online-Händler und bietet einen Fake-Shop-Detektor an. v.l.: Konsumentenschutz-Landesrat Franz Schnabl (SPÖ) und Thorsten Behrens von Watchlist Internet
Büro Schnabl

Damit es kein böses Erwachen rund um den Online-Einkauf in der umsatzstärksten Zeit rund um Weihnachten gibt, empfehlen Konsumentenschutz-Landesrat Franz Schnabl und Thorsten Beehrens vom Verein Watchlist Internet beim Online-Shopping einiges zu beachten.

Impressum und Vorauskasse als K.O.-Faktoren

  • Fake-Shops erkennen: Wenn man in einen neuen Shop einkauft, sollte man sich vergewissern, dass es ein Impressum gibt. Falls das fehlt, nicht dort einkaufen!

"Dieses Jahr wurden uns bereits 1.000 neue Fake Shops gemeldet. Zusätzlich gingen 11.000 Meldungen von allen Möglichkeiten Internetfallen bei uns ein", sagt Behrens. 4,5 Millionen Seitenaufrufe würden klar zeigen, dass Internetbetrug und der Informationsbedarf dazu groß sei.

Eine andere Möglichkeit Fake-Shops zu enttarnen, ist der sogenannte Fake-Shop-Detektor von Watchlist Internet. Es ist ein KI-basiertes Tool, das mit Hilfe von Maschine Learning und einer Liste von seriöse Shops und Fake-Shops anhand von 21.000 Merkmale betrügerische Online-Shops enttarnen kann, sagt Behrens

  • Erfahrungen anderer Konsumenten prüfen: Hilfreich ist auch die Shop-Erfahrung anderer zu prüfen. Einfach den Shop in einer Suchmaschine eingeben und nachlesen.
     
  • Lieber nicht Vorauskasse, sondern auf Rechnung: Wenn zu Beginn eine Vielzahl an Zahlmöglichkeiten angezeigt werden, am Schluss aber die Vorauskasse via Banküberweisung überbleibt - dann Finger weg und anderen Shop suchen.

"Am sichersten ist der Kauf auf Rechnung, eher kritisch ist die Vorauskasse. Und bei Kreditkartenzahlung ist die verschlüsselte Verbindung entscheidend", sagt Schnabl.

  • Sitz des Shops: Ist der Online-Shop außerhalb Europas angesiedelt, müssen Konsumenten derzeit nicht nur mit Lieferzeiten von 3 bis 6 Monaten rechnen - es können auch Zoll- und anderweite Preisaufschläge für Überraschungen sorgen.

"Wenn man ganz sicher sein will, dann soll man schauen, dass der Shop mit einem Gütezeichen zertifiziert ist - wie dem Österreichischen E-Commerce Gütezeichen. Das habe viele heimische Händler und ist auch mitunter eine Garantie, dass man die Ware rechtzeitig vor Weihnachten bekommt", sagt Beehrens.

Schnabl: Regional und sicher einkaufen

Starke Zuwächse werden dem Online-Handel zu Weihnachten - auch wegen des vierten Lockdowns - prognostiziert, sagt Schnabl. "Schon im ersten Halbjahr 2021 wurden im Inland 150 Millionen Pakete zugestellt, das waren um 34 Millionen oder ein Drittel mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres."

Umso wichtiger sei es, meint LHStv. Franz Schnabl, in der Landesregierung zuständig für Konsumentenschutz einerseits auf die Gefahren beim Internetkauf aufmerksam zu machen und andererseits auch zu betonen, dass regional zu kaufen den Geschäften ums Eck durch die Krise hilft.

Schnabl appelliert an alle NÖ-Online-Shopper sich das Credo ‚Kaufen Sie regional und sicher‘ zu Herzen zu nehmen. Das sei gerade jetzt wichtig, um gestärkt aus der Krise zu kommen. "Jeder von uns schätzt die kompetente Beratung in den Geschäften in Österreich. Gleichzeitig ist auch die unkomplizierte Umtausch- und Garantiepraxis etwas, das wir vermissen würden, würde es nur noch internationale Online-Riesen geben", sagt Schnabl.

Links
Fake-Shop-Detektor
Verein Watchlist Internet
Österreichisches E-Commerce Gütezeichen