Mit "4legs" überall Platz nehmen. Immer eine Sitzgelegenheit dabei haben – das ist die Idee des jungen Start-ups „4legs“. Es wurden Hosen mit einem integrierten Hocker entwickelt.

Von Gina Christof. Erstellt am 25. Juni 2018 (10:19)
Lukas Krasser
Überall eine Pause einlegen können – das ist die Philosophie des Start-ups „4legs“. Die Hocker sind aus Buchenholz und Alluminium gefertigt und können schnell aus- und wieder eingeklappt werden.

Ob beim Fußballschauen im Pub, beim Warten an der Bushaltestelle oder für die Pause zwischendurch – überall kann es vorkommen, dass man das Bedürfnis hat, sich einfach hinzusetzen und durchzuatmen. „Mich hat es von klein auf schon immer gestört, stehen zu müssen, obwohl ich mich gerade gerne hingesetzt hätte“, erzählt Lukas Krasser, der Gründer und Geschäftsführer des Start-ups „4legs“.

Die Idee, einen Hocker direkt in eine Hose zu integrieren, um immer eine Sitzgelegenheit dabei zu haben, entstand vor rund drei Jahren. Als kreativer Mensch, der sich ungern mit den wirtschaftlichen und bürokratischen Seiten eines Start-ups beschäftigt, holte sich Krasser einen Freund mit ins Boot. Vor einem Jahr wurde dann die Firma gegründet, mittlerweile ist der 24-Jährige alleiniger Geschäftsführer.

Aller Anfang ist schwer

Doch aller Anfang ist schwer: „Wir haben es am Anfang mit Crowdfunding versucht, als das aber nicht aufging, hat der Zweite im Bunde, der das Management übernommen hatte, aufgehört“, erzählt Krasser. Wie bei vielen Start-ups ist die finanzielle Lage oftmals prekär. Trotzdem wird das Produkt fleißig weiterentwickelt. Gestartet haben die Burschen mit einer Werkstatt in Nussdorf und einer Schneiderin in Vösendorf. „Mittlerweile gibt es die Werkstatt nicht mehr, weil wir die Teile geliefert bekommen und ich sie dann nur noch mit der angefertigten Hose verbinde“, erklärt Krasser.

Derzeit können die Hosen nur direkt bei ihm bestellt werden, der nächste Schritt wird das Einrichten eines Online-Shops sein. „Die Hosen sind alle Maßanfertigungen und kosten rund 160 Euro, wobei davon 80 Euro auf den Hocker entfallen“, erzählt Krasser. Momentan gibt es nur ein Standard-Hosenmodell. „Unser Ziel ist natürlich, weiter auszubauen und so verschiedenste Modelle anbieten zu können“, so Krasser. Vor Kurzem hat er sogar die erste Kinderhose designt. Auch Sonderwünsche können erfüllt werden – ob ein Elektriker, der einen speziellen Hosenwunsch hat, oder ein Jäger, der zwischendurch Platz nehmen will – je nach dem Budget des Kunden kann die Hose individuell angepasst werden.

privat
Der 24-jährige Lukas Krasser will mit seinen Hosen dem Stress im Alltag entfliehen.

Das junge Unternehmen versucht auch, in seiner Philosophie möglichst nachhaltig zu agieren. Die Hocker bestehen aus Buchenholz, Aluminium und recycelten Traktorreifen. „Bei den Hosen würden wir uns eigentlich auch wünschen, nur fair produzierten Stoff verwenden zu können, dann wären sie aber noch teurer“, so Krasser.

Er hofft, einmal von seiner Idee leben zu können. Momentan kämpft er sich aber noch durch den Behördendschungel: „In den letzten Monaten habe ich fast 80 Prozent meiner Zeit damit verbracht, Behördenwege zu erledigen.“ Er würde sich mehr Unterstützung für neue Start-ups, die Produkte auf den Markt bringen, wünschen. „Die Auseinandersetzung mit der Bürokratie ist leider sehr zeitraubend und energieintensiv“, erklärt Krasser.

Demnächst können die Hosen im neuen Online-Shop unter www.4legs.at bestellt werden.

Von Gina Christof/NÖN-Sonderjournal-Redaktion