Pay-Pass-Funktion kann man deaktivieren lassen. Der NÖN-Konsumententipp der Woche.

Erstellt am 16. Januar 2014 (11:00)
Nachdem die Bankomatkarte eines Ternitzers defekt war, schickte ihm die Bank eine neue zu – die bis auf die Beschriftung „Pay-Pass“ auch aussah wie die alte.

Was der Ternitzer aber nicht wusste: Die Pay-Pass-Funktion ermöglicht kontaktloses Zahlen. „Das heißt, man hält die Karte an ein Lesegerät und das Geld wird abgebucht“, weiß Verbraucherschutzexperte der NÖ Arbeiterkammer Manfred Neubauer.

Dabei ist keine Pincode-Eingabe erforderlich. „Und hier lauert die Gefahr. Denn wenn die Karte gestohlen wird, droht ein Schaden von bis zu 125 Euro“, warnt Neubauer. Sein Tipp: Die Pay-Pass-Funktion kann man innerhalb von zwei Monaten bei der Bank deaktivieren lassen.