Ist der Benzin-Preis schon zu teuer?

Durch die ökosoziale Steuerreform soll das Autofahren künftig mehr kosten. Viele Menschen klagen jedoch schon jetzt über zu hohe Preise an der Zapfsäule. Sind die angemessen? Stimmt ab!

Erstellt am 13. Januar 2022 | 05:25
Lesezeit: 1 Min
Sprit Treibstoff Tanken Benzin Diesel Symbolbild
Symbolbild
Foto: Fahroni, Shutterstock.com

Franz Pfeiffer, Präsident ARBÖ Niederösterreich

440_0008_8265361_noe02franzpfeiffer_arboe.jpg
Franz Pfeiffer, Präsident ARBÖ Niederösterreich
Foto: ARBÖ

Ja, der Spritpreis ist zu hoch! 2021 stieg der Treibstoffpreis um rund 30 Prozent, was gerade für Niederösterreicher-innen und Niederösterreicher eine massive Mehrbelastung bedeutet. In weiten Teilen Niederösterreichs gibt es keine Alternative zum Auto. In den vergangenen Jahren wurden das Netz an Nebenbahnen und Fahrpläne der Öffis ausgedünnt.

Die Menschen müssen daher mit dem Auto zur Arbeitsstelle oder zu einer Park&Ride-Anlage fahren. Und auch der Schulunterricht, die Freizeitgestaltung oder Einkaufsmöglichkeiten sind nicht immer mit dem Öffi-Fahrplan und -Netz kompatibel.

Das Auto ist für den Großteil der Menschen ein notwendiges Verkehrsmittel, um von A nach B zu kommen. Ein hoher Spritpreis sorgt für eine hohe finanzielle Belastung. Und die wird weiter steigen, denn die angekündigte CO2-Bepreisung macht Sprit ab Juli um mindestens acht Cent pro Liter teurer.

Christian Gratzer, Sprecher Verkehrsclub Österreich

440_0008_8265567_noe02christiangratzer_vcoeritanewman.jpg
Christian Gratzer, Sprecher Verkehrsclub Österreich
Foto: Rita Newman

Die Spritpreise fahren seit Jahren Achterbahn. Das liegt nicht an der Mineralölsteuer. Die ist seit elf Jahren unverändert. Im Vorjahr kostete ein Liter Diesel im Schnitt um 18 Cent mehr als 2020, aber um 23 Cent weniger als im Herbst 2012.

Das Problem ist weniger der Spritpreis, sondern der zu hohe Spritverbrauch. Schon vor 30 Jahren versprachen Hersteller das Drei-Liter Auto. Statt sparsamerer Modelle wurden aber übergewichtige Autos mit zu vielen PS hergestellt. Die Folgen: Der reale Spritverbrauch der Diesel-Pkw ist in den letzten 20 Jahren um nur einen halben Liter je 100 Kilometer gesunken. Würden die Autos nur drei Liter verbrauchen, müssten Autofahrer nur halb so viel für Sprit ausgeben.

Hoher Spritverbrauch kommt allen teuer, auch der Umwelt. Je mehr Sprit verbrannt wird, umso mehr CO₂ heizt die Klimakrise an. Zum Schaden unserer Kinder und Enkelkinder.

Pro & Kontra: Spritpreis

  • Ist der Benzin-Preis schon zu teuer?