Sanitärkeramik seit Generationen. Wer genau schaut, der entdeckt den Namen Laufen in vielen Badezimmern – auf Waschbecken, WCs, Bidets und Urinalen. Hergestellt werden diese Stücke auch in zwei Werken in Österreich – eines ist in Wilhelmsburg, das andere im oberösterreichischen Gmunden.

Von Bettina Kreuter. Erstellt am 22. Juni 2018 (12:34)
Wilhelmsburg ist einer vorn zwei Standorten, an denen in Österreich Sanitärkeramik produziert wird.
Laufen

Seit 1795 entstehen in Wilhelmsburg schöne Dinge aus Steingut. Begonnen hat alles unter dem Namen „Winckhlmühle zu Wilhelmsburg“ mit fünf Mitarbeitern. Vieles hat sich seither getan – die Besitzer haben gewechselt, die Zahl der Beschäftigten wuchs stetig an – doch eines ist geblieben: das Bekenntnis zum Standort in Niederösterreich.

Blicken wir nochmals zurück: 1910 war hier die größte Steingut-Geschirrfabrik innerhalb der Doppelmonarchie. Zwölf Jahre später – 1922 – gab es ein besonderes Ereignis zu feiern: In Wilhelmsburg wurde, zum ersten Mal in ganz Österreich, Sanitärkeramik produziert. 250 Leute arbeiteten zu dieser Zeit am Standort, 1929 waren es bereits 400. Trotz Schwierigkeiten während der Weltkriege oder Eigentümerwechsel schaffte es das Unternehmen, durch hervorragende Qualität zu bestehen.

Aufschwung ab 1960

Nach dem Krieg ging die Produktion in Wilhelmsburg und Gmunden an seinen rechtmäßigen Eigentümer zurück. 1960 entschied er sich für energische Umstrukturierungen im Werk und änderte auch den Namen in Österreichische Sanitär-, Keramik- und Porzellan-Industrie Aktiengesellschaft (ÖSPAG). Die bislang namenlosen Sanitärkeramik-Produkte wurden zur geschützten Marke Austrovit. Besondere Merkmale: Hohe Härte und Widerstandsfähigkeit!

1967 erwarb die Keramik Holding AG Laufen die Aktienmehrheit, 1999 kommt Laufen dann zur spanischen ROCA-Gruppe. Die österreichischen Standorte genießen einen hohen Stellenwert in der Unternehmensgruppe: „Die beiden Produktionsstätten in Österreich sind Schlüsselwerke für den internationalen Markt. Die Mitarbeiter haben einen hohen Erfahrungsschatz – sie arbeiten teilweise schon in zweiter oder dritter Generation im Unternehmen. Erst das macht es möglich, mit dem anspruchsvollen Material Keramik Innovationen und Design-Qualität zu realisieren“, ist Marc Viardot, Director of Marketing and Product Laufen Group und Vorstand Laufen Austria AG überzeugt. Dieser Erfahrungsschatz aus Österreich in Sachen Keramik hilft Laufen, weltweit erfolgreich zu sein. „Ziel ist es, auch in Zukunft mit den beiden Werken in Wilhelmsburg und Gmunden der großen Nachfrage gerecht zu werden. Dabei muss sich Laufen gegen Wettbewerber, die im mittleren und fernen Osten produzieren, behaupten“, so Marc Viardot.

Wilhelmsburg ist einer von zwei Standorten, an denen in Österreich Sanitärkeramik produziert wird.
Laufen

Auch heute ist Laufen das einzige Unternehmen, das in Österreich Sanitärkeramik erzeugt. Waschbecken, WCs, Bidets und Urinale entstehen auf hochmodernen Anlagen und werden vor der Auslieferung genauest überprüft. 200 der insgesamt 340 Mitarbeiter sind in Wilhelmsburg beschäftigt – zwei Drittel von ihnen in der Produktion. In Wilhelmsburg werden hauptsächlich Produkte für den lokalen Markt hergestellt, auch Schnelldreher und Serien für das Projektgeschäft. In Gmunden hingegen ist man auf den Export eingestellt. Fast 90 Prozent der produzierten Stücke gehen an private Haushalte, Hotels und Unternehmen in der ganzen Welt.

Produziert werden in Österreich auch Stücke mit einer dünnwandigen SaphirKeramik. Sie gibt dem Raum mehr Leichtigkeit und findet großen Gefallen bei Badplanern, Architekten und Badbenutzern. Laufen arbeitet übrigens eng mit
Installateuren zusammen – den wichtigsten Botschaftern vor Ort bei den Kunden. Für sie werden in der Laufen SkyGallery direkt am Werksgelände Schulungen und Trainings angeboten.

Die Mitarbeiter bei Laufen punkten mit einem großen Erfahrungsschatz.
Laufen

Die Bad-Keramiken aus Wilhelmsburg sind übrigens auch ISO 9001 zertifiziert und erfüllen alle technischen Prüfnormen (EN). Und auch der Umweltschutz spielt eine wichtige Rolle, die Laufen Austria AG ist ISO 14001 zertifiziert und nach den Vorschriften der EMAS-Verordnung begutachtet. Bereits 2007 wurde dem Unternehmen für seine Umweltleistung der EMAS Umwelt Preis 2007 verliehen.

Von Bettina Kreuter/NÖN-Sonderjournal-Redaktion