OMV will ab 2023 neue Biokraftstoffe erzeugen. Der Öl-, Gas- und Chemiekonzern OMV will ab 2023 am Raffineriestandort Wien-Schwechat Biokraftstoffe der sogenannten zweiten Generation produzieren und investiert dafür rund 30 Mio. Euro. Zur Technologie der "Glycerin2Propanol"-Pilotanlage, die das Abfallnebenprodukt Glycerin zu Bio-Alkohol als Benzin-Zusatz veredeln soll, wurde mehr als fünf Jahre geforscht.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 04. März 2021 (12:53)
OMV-Raffinerie Schwechat: „Sicherheitsvorkehrungen ständig auf höchstem Niveau“, so Johannes Vetter.
NOEN, OMV AG / Hannes Sallmutter

6,9 Mio. Euro der Gesamtsumme werden über die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) gefördert, gab die OMV am Donnerstag bekannt. Ein weiterer Fördertopf ist die Covid-19-Prämie. Der Baustart ist für das zweite Quartal 2021 geplant. Errichtet werden soll die Pilotanlage direkt neben der ReOil-Anlage, um Synergien nutzen zu können.

Die Kapazität der Pilotanlage soll bei 1,25 Mio. Litern Propanol pro Jahr liegen. Dies führe zu einer Reduktion von circa 1.800 Tonnen CO2. Der Bio-Alkohol soll als Kraftstoffzusatz den Kohlendioxid-Ausstoß von Benzin senken. Aus Glycerin gewinnt die Anlage Propanol, einen Alkohol.

Glycerin fällt als Neben- bzw. Abfallprodukt bei der Produktion von Biodiesel an, aber auch bei der Herstellung von Waschmitteln und Seife und gilt als fortschrittlicher Einsatzstoff gemäß der Erneuerbare-Energien-Richtlinie RED II (Renewable Energy Directive) der EU.