Land präsentiert Übersicht der Online-Händler aus NÖ. Die Wirtschaftsagentur Ecoplus startete eine Liste mit Nahversorgern und Gastronomen, die ihre Produkte im Netz anbieten. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner appelliert an die Niederösterreicher, diese gerade in der Krise verstärkt zu nutzen, um Unternehmen und Arbeitsplätze zu erhalten.

Von NÖN Redaktion. Update am 22. März 2020 (10:30)
Präsentieren die Übersicht über den Online-Handel in NÖ: Landesrat Jochen Danninger, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki.
NLK Filzwieser

Geschlossene Geschäfte und die krisenbedingte Einschränkung der Bewegungsfreiheit stellen die heimische Wirtschaft vor enorme Herausforderungen. Doch es ist auch in Zeiten des Corona-Virus möglich, beim Gastronomen oder Geschäft von Nebenan zu kaufen. Welche Geschäfte, Direktvermarkter und Gastronomen ihre Produkte liefern und im Netz anbieten, zeigt eine Übersicht der Wirtschaftsagentur Ecoplus: www.ecoplus.at/online-handel

„Eines unserer dringlichsten Anliegen ist es, dass die Wertschöpfung bei uns im Land bleibt und unsere niederösterreichischen Unternehmen und die Arbeitsplätze erhalten bleiben. Daher ist es wichtig, dass der heimische Handel auch in der aktuellen Situation die Kunden gut mit hochwertigen Produkten aus Niederösterreich versorgen kann und hier sind kreative Ideen der Betriebe gefragt", sind sich Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger einig. 

Landeshauptfrau ruft dazu auf, gerade jetzt verstärkt regional zu kaufen

"Zusammenhalt in der Krise heißt auch, bei notwendigen Einkäufen an die Händler von Nebenan zu denken. Hier gibt es bereits zahlreiche Online-Angebote unserer heimischen Wirtschaft und ich ersuche alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher, diese auch zu nutzen – damit diese wichtigen Nahversorger auch nach Corona weiter existieren können“, ruft Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner die Bevölkerung auf, gerade jetzt verstärkt regional einzukaufen. 

Eine Möglichkeit, regional und lokal einzukaufen, auch wenn das eigentliche Geschäft geschlossen ist, ist der Online-Handel. „Die Digitalisierung unseres Alltags hat auch dem Online-Handel enorme Zuwächse gebracht. Jetzt ist es dringend notwendig, dass so viele heimische Anbieter wie möglich in dieses Segment einsteigen beziehungsweise ihre Angebote erweitern. Nach dem Motto ‚Niederösterreich wird nah versorgt‘ wollen wir gerade jetzt unseren Beitrag dazu leisten, dass unsere niederösterreichischen Anbieter, die ihre Produkte auch online vertreiben, von den Kundinnen und Kunden auf einen Klick gefunden werden. Daher findet sich auf der ecoplus-Homepage ab sofort eine nach Vierteln gegliederte Liste mit Online-Angeboten des niederösterreichischen Handels“, erklärt Landesrat Jochen Danninger.

Betriebe werden in der Liste laufend ergänzt

Die Auflistung der Betriebe stehe allerdings erst am Anfang. Niederösterreichische Unternehmen, die mit ihren Online-Angeboten noch nicht vertreten wird, können ihre Kontaktdaten (Firmenname, Ort, Branche, Link) an online-handel@ecoplus.at
senden, um in die Liste aufgenommen zu werden.

„In dieser für uns alle völlig neuartigen Situation geht es darum zusammenzuhalten und gemeinsam dafür zu sorgen, dass auch unsere Wirtschaft diese Krise so gut wie möglich übersteht. Wirtschaft bedeutet Arbeitsplätze und Wohlstand und damit auch ein Stück weit soziale Sicherheit. Jetzt machen sich unsere Aktivitäten zur Bewusstseinsbildung und die Qualifizierungsangebote im Rahmen des ecoplus Digital Innovation Hub - DIHOST - bezahlt, um hier unseren Beitrag zur Stärkung der Wirtschaft und zur Ankurbelung des heimischen Online-Handels leisten zu können“, meint ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki.