Sparkasse OÖ übernimmt 9 Erste Bank-Filialen. Die Sparkasse Oberösterreich wird 9 Filialen der Erste Bank in Niederösterreich übernehmen. Das gab sie anlässlich der Veröffentlichung des Halbjahresfinanzberichtes am Mittwoch bekannt.

Erstellt am 28. August 2013 (13:11)
Der darin angegebene Periodenüberschuss nach Steuern ist gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres von 21 auf 14,8 Mio. Euro gesunken.

Die Verhandlungen mit der Erste Bank seien nach dem Halbjahres-Bilanzstichtag erfolgreich abgeschlossen worden. Sie sehen vorbehaltlich der aufsichtsrechtlichen Genehmigung eine Eingliederung der Erste-Bank-Filialen der ehemaligen Sparkasse NÖ-West bis zum heurigen 31. Dezember vor.

Per 13. Juli erfolgte zudem die aufsichtsrechtliche Genehmigung der im ersten Halbjahr ausverhandelten Verschmelzung der Sparkasse OÖ mit der Sparkasse Kremstal Pyhrn AG mit Sitz in Kirchdorf. Sie ist nun erstmals im Halbjahresbericht voll konsolidiert. Mit beiden Akquisitionen wird die Bank künftig in 162 Filialen annähernd 400.000 Kunden betreuen.

Die Kundeneinlagen der Sparkasse OÖ stiegen um 263 Mio. auf 6,6 Mrd. Euro. Die Kernkapitalquote betrug zum heurigen Halbjahr 12,67 Prozent, das ist eine Steigerung um 1 Prozentpunkt gegenüber 30. Juni 2012. Das Finanzierungsvolumen wuchs um 246 Mio. auf 7,6 Mrd. Euro. Die Bilanzsumme legte in den ersten 6 Monaten 2013 um 0,8 Prozent auf 12,2 Mrd. Euro zu.