Spieler zeigen Novomatic an. Eine Gruppe von rund 140 Glücksspielern rund um den Initiator Thomas Sochowsky hat diese Woche eine Strafanzeige gegen den Glücksspielkonzern Novomatic AG sowie seinen Gründer und Mehrheitseigentümer Johann Graf eingebracht.

Erstellt am 13. Juni 2013 (12:41)

Die Spieler haben nach eigenen Angaben mehr als 33 Mio. Euro verloren und wollen dieses Geld in Form einer Entschädigung zurück.

In ihrer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt werfen die Spieler Novomatic vor, die Grenzen des "kleinen Glücksspiels" (50 Cent Einsatz, 20 Euro Maximalgewinn) um ein Vielfaches zu überschreiten. Ihre verspielten Einsätze hoffen sie zurückzubekommen, indem sie einen Privatbeteiligtenanschluss und eine Entschädigung begehren, teilte Sochowsky am Donnerstag mit.

Der Vorwurf, dass die Grenzen des kleinen Glücksspiels nicht eingehalten würden, "wird von uns ausdrücklich bestritten", heißt es in einer Stellungnahme von Novomatic.