Novomatic wählt „objektiv aus“. NÖ Glücksspielkonzern verteidigt die Unterstützung zahlreicher politiknaher Vereine.

Von Walter Fahrnberger. Erstellt am 03. März 2021 (03:33)
Das Sponsoring des NÖ-Glücksspielkonzers Novomatic sorgte zuletzt für heftige Debatten.
E. Hussmann

Die von Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache auf Ibiza getätigte Aussage „Novomatic zahlt alle“ war im Untersuchungsausschuss zuletzt öfter untersucht worden. Erst am Wochenende hatte das „profil“ eine Liste über Sponsorings veröffentlicht, die von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft im elektronischen Postfach eines Novomatic-Mitarbeiters gefunden worden war und dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss vorliegt.

Auf der Liste finden sich Vereine, die über politische Kontakte sowohl zur ÖVP als auch zur SPÖ verfügen. Viele davon in Niederösterreich. Neben den bereits bekannten Zuwendungen an das von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka geführte „Alois Mock-Institut“ wurden unter anderem auch der FC Purkersdorf vom ehemaligen SPÖ-Innenminister und Bürgermeister Karl Schlögl oder der Golfclub Föhrenwald gesponsert. Bei Letzterem fungiert Wiener Neustädter Bürgermeister und ÖVP-Klubobmann Klaus Schneeberger als Präsident. Auch der ÖVP-Wirtschaftsbund und der SPÖ-Wirtschaftsverband sollen Zuwendungen erhalten haben.

Auswahl „ohne politischen Hintergrund"

Auf NÖN-Anfrage betont Novomatic, dass man die gesellschaftliche Verantwortung insofern wahrnehme, indem man „ohne politischen Hintergrund die für sie sinnvollen Projekte und Sponsorings nach objektiven Kriterien auswählt.“

Novomatic beschäftigt allein in Niederösterreich knapp 2.000 Mitarbeiter. Nachdem ein Großteil aus dem Einzugsgebiet Wiener Neustadt komme, wolle man sich in dieser Region gesellschaftlich und kulturell besonders engagieren. Den Kooperationen wie jener vom „Frontale Filmfestival“ liegen laut Novomatic Verträge mit gewerblichen Gegenleistungen wie zum Beispiel in Form von Logopräsenz auf allen Drucksorten etc. zugrunde. Über die Höhe der einzelnen Zuwendungen wollte die Firma keine Auskunft geben.

Indes meldete der NÖ Wirtschaftsbund auf Anfrage, dass Novomatic zwei ganzseitige Inserate im Magazin „Wir sind Wirtschaft“ mit einer Auflage von 80.000 Exemplaren zu je 5.000 Euro gebucht hatte. Der Golfclub Föhrenwald, mit einem Budget von 2,5 Millionen Euro, hat laut Schneeberger in den Jahren 2009 bis 2019 jährlich 5.000 Euro für eine Logo-Präsenz erhalten.

ÖVP warnt vor „Kriminalisierung“

Der Forderung der Grünen, dass Sponsoring von Sport- und Kulturveranstaltungen künftig offengelegt werden sollte, erteilt Schneeberger eine klare Absage: „Sponsoring ist nie geheim, weil ja jeder Unterstützer mit Logopräsenz sichtbar ist. Ich warne davor, jetzt jedes Sponsoring zu kriminalisieren. Das ist in Wahrheit ein Anschlag auf die Kultur- und Sportszene, die ohne Sponsoring nicht überleben kann.“ Zudem unterliege das von den Grünen stets bekämpfte „Kleine Glücksspiel“ in Niederösterreich einem der strengsten Gesetze des Landes.