Startup-Dorf am Flughafen Schwechat . Die kalifornische Firma „Plug and Play“ gründet „startup hub“ für Geschäftsideen in der Airport City Vienna. Dort sollen Startups mit Investoren und Unternehmen zusammengebracht werden.

Von Teresa Sturm. Erstellt am 23. Juni 2019 (11:13)
Im Office Park 3 am Flughafen Schwechat sollen Co-working-Flächen für Startups entstehen.
Flughafen Wien AG

Dropbox, Google und Paypal sind große Player in der IT-Welt. Für diese Unternehmen fungierte die Firma „Plug and Play“ (Sitz: Kalifornien), 2006 von Saeed Amidi gegründet, schon zu Anfangszeiten als Investor. Dort hat man sich darauf spezialisiert, Startups mit Investoren und Unternehmen zusammenzubringen. „Plug and Play“ gründet nun in der Airport City Vienna einen eigenen „Startup-Hub“ für innovative Geschäftsideen. Also eine Art Knotenpunkt, an dem verschiedene Akteure räumlich und durch Aktivitäten vernetzt werden sollen.


Reisebranche soll revolutioniert werden

Laut Flughafen Wien AG soll dort das Headquarter für Mittel- und Osteuropa entstehen. Programmschwerpunkte sollen „Smart Cities“ und „Travel & Hospitality“ (Reise und Gastfreundlichkeit) werden. Das heißt, es werden in erster Linie Startups angesprochen, die Ideen in diesen Bereichen haben, beispielsweise, wie die Reisebranche revolutioniert werden kann.

Ab dem Spätsommer soll Raum für die Firmen im Office Park 3 beim Flughafen entstehen, wo im Airport City Space Co-working-Flächen entstehen. Die besten Firmen werden durch Auswahlverfahren begutachtet. Jedes Startup kann sich dafür direkt auf der Homepage von „Plug and Play“ bewerben.


Partnerschaft sei „win-win Situation“

Für den wachsenden Wirtschaftsstandort „Airport City Vienna“ sei die Partnerschaft mit „Plug and Play“ eine win-win Situation, sagen die Vorstände der Flughafen AG, Günther Ofner und Julian Jäger. Sie bezeichnen den neuen Partner als „global vernetzter Magnet für die kreativsten Köpfe, aber auch als Ideen- und Talentepool für etablierte Unternehmen“.

„Mit der Zusammenarbeit von Plug and Play und dem Flughafen Wien wird ein weiterer wichtiger Schritt in der dynamischen Entwicklung der Airport City gesetzt. Ich bin fest davon überzeugt, dass sowohl die niederösterreichische Startup-Szene als auch heimische Unternehmen von diesen neuen Internationalisierungs-Aktivitäten hier am Flughafen profitieren werden“, so die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.


Lage ideal für „Plug and Play“

„Die geografisch begünstigte Lage Österreichs inmitten Europas eignet sich hervorragend, um disruptive Technologien zunächst landesweit zu pilotieren und sie dann von hier aus zu einem europäischen, vielleicht sogar globalen Vorreiter zu entwickeln. Der Standort Airport City war strategisch gesehen für uns entscheidend, da Startups und Partner aus aller Welt einfliegen können und wir auch lokale Talente über die Landesgrenzen hinaus in unserem Netzwerk unterstützen werden“, ergänzt Renée Wagner, Managing Director von Plug and Play Vienna.