„Wir schalten keinen Haushalt ab“. In Niederösterreich ist ausreichend Energie verfügbar – das bestätigen die Austrian Power Grid und die EVN.

Von Anita Kiefer und Lisa Röhrer. Erstellt am 23. März 2020 (11:49)
Symbolbild
Stebenkov Roman, Shutterstock.com

„Die Stromversorgung ist für Niederösterreich gesichert“, versichert Gerhard Christiner, technischen Vorstand der Austrian Power Grid (APG), dem Betreiber des überregionalen Stromtransportnetzes, gegenüber der NÖN.

Die Erzeugungssituation und Verfügbarkeit der thermischen Kraftwerke könne laut APG im ganzen Land als sehr gut bezeichnet werden. Um das auch in den kommenden Wochen gewährleisten zu können, aktivierte die APG ihren Krisenstab. Die Ressourcen wurden auf den notwendigen Kernbetrieb zur Aufrechterhaltung der sicheren Stromversorgung fokussiert.

Am vergangenen Wochenende wurde alle Schritte zur Unterbrechung der Bautätigkeit eingeleitet. Durchgeführt werden nun nur noch betriebsnotwendige Instandhaltungsmaßnahmen.

Rückgang beim Stromverbrauch

Der Stromverbrauch ist in den vergangenen Tagen gesunken: österreichweit gibt es ein Rückgang von rund zehn Prozent. Dass die Energieversorgung ohne Probleme funktioniert bestätigt auch EVN-Sprecher Stefan Zach. „Die Versorgung mit Strom, Gas, Wärme, Trinkwasser und Telekommunikation für Niederösterreich ist gesichert. Das Stromnetz ist sicher, die Gasspeicher sind voll, es gibt genügend Trinkwasser und genug Hackschnitzel für die Biomasseanlagen.“

Es müsse sich auch niemand Sorgen machen, dass in der jetzigen Situation die Energieversorgung gekappt werde, etwa weil Zahlungen nicht pünktlich eingehen. „In Zeiten wie diesen schalten wir keinen Haushalt ab. Das gilt insbesondere für ältere Herrschaften, die ihre Zahlungen zu größerem Teil noch über die Banken abwickeln: Wegen uns müssen sie sich nicht in Gefahr begeben und hinausgehen“, betont Zach.

Auch die EVN hat bereits seit über zwei Wochen einen Krisenstab eingerichtet. „Wir sind auf Krisen aller Art bestmöglich vorbereitet“, erklärt Zach. Das Schlüsselpersonal arbeite seit zwei Wochen weitgehend isoliert und in Bereichen, die niemand anderer mehr betreten darf.