74 Prozent mit Abfallwirtschaft zufrieden. Laut einer Umfrage im Auftrag des Verbands Österreichischer Entsorgungsbetriebe (VOEB) hat sich das Image der Abfallwirtschaft in den letzten Jahren deutlich gewandelt. Mehr als 86 Prozent der Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern sei sich demnach bewusst, dass die Branche ein wichtiges Bindeglied einer ökologischen Kreislaufwirtschaft ist.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. Juli 2021 (14:08)
Müll Abfall Mist Symbolbild
shutterstock.com/Aleksandra Suzi

Ganz generell habe die Bedeutung der Entsorgungs- und Recyclingbetriebe deutlich zugenommen. Das liege nicht zuletzt an ihrer Rolle als wesentlicher Teil der kritischen und systemrelevanten Infrastruktur während der Corona-Pandemie. Dementsprechend seien aktuell 74 Prozent der niederösterreichischen Befragten mit der Arbeit der Abfallwirtschaft zufrieden.

Insgesamt 1.500 Österreicherinnen und Österreicher wurden für die Studie des VOEB befragt. 69 Prozent der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher betrachteten dabei den Abfall als wertvolle Ressource. Und sieben von zehn Teilnehmern stimmten der Aussage zu, dass Abfälle wichtige und knappe Rohstoffe, sogenannte Sekundärstoffe, liefern.

Junge sind sich der Bedeutung von Müll weniger bewusst

Auffällig sei allerdings, dass älteren Menschen, zwischen 60 und 69 Jahren, die Bedeutung der Abfallwirtschaft für den Umweltschutz stärker bewusst sei als den 14 bis 18 - Jährigen. Rund 20 Prozent mehr ältere Menschen glauben, dass Abfälle wichtige und knapper werdende Rohstoffe enthalten und Abfälle selbst ebenfalls eine wertvolle Ressource sind.

„Die Studie verdeutlicht, dass wir vor allem bei jungen Menschen noch Aufholbedarf haben, und besser vermitteln müssen, dass Abfall eine kostbare Ressource ist. Das Einkaufs- und Trennverhalten ist eng mit dem Funktionieren von kreislauwirtschaftlichen Prozessen verbunden. Je besser jeder Einzelne darüber Bescheid weiß, desto leichter gelingt das Recycling und die Herstellung von Sekundärrohstoffen“, sagt Gabriele Jüly, Präsidentin des VOEB in einer Presseaussendung