"Top-Wirt Niederösterreich 2022/23" kommt aus Langenlebarn

Erstellt am 08. Juni 2022 | 10:42
Lesezeit: 3 Min
Die Gastwirtschaft Floh aus Langenlebarn (Bezirk Tulln) wurde zum zweiten Mal zum "Top-Wirt" Niederösterreichs gekürt. Erstmals wurden auch in jeder Tourismus-Destination ein Top-Wirt bzw. Top-Wirtin ausgezeichnet. Den Sonderpreis für "Ausgezeichneter Arbeitgeber" errang das Gmünder Stadtwirtshaus Hopferl. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner bezeichnete Niederösterreich als "kulinarisches Schatzkisterl".
Werbung

In Grafenegg ist am Dienstagabend die Gastwirtschaft Floh aus Langenlebarn (Bezirk Tulln) zum "Top-Wirt Niederösterreich 2022/23" gekürt worden. Außerdem wurde ein neuer Jurypreis vergeben: Das Stadtwirtshaus Hopferl aus Gmünd wurde als "Ausgezeichneter Arbeitgeber" prämiert. Zur Preisverleihung war auch Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler (ÖVP) gekommen.

Die Wirtshauskultur habe es geschafft, "Niederösterreich zu einem kulinarischen Schatzkisterl zu machen", sagte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) bei der mittlerweile 23. Top-Wirt-Veranstaltung des Vereins. Mikl-Leitner bedankte sich bei allen anwesenden Gastronomen für ihr "Durchhalten in dieser Hochschaubahn der letzten zwei Jahre", die letztendlich nochmal für einen Qualitätsschub im Land gesorgt hätte. Für die neue Saison wünschte die Landeshauptfrau mit einem Augenzwinkern den Wirtinnen und Wirten "viele Gäste - vorallem angenehme!".

Tourismus-Landesrat Jochen Danninger (ÖVP) kündigte an, dass Niederösterreich noch stärker als Genussland präsentiert und positioniert werden solle. "Unser Alleinstellungsmerkmal ist die Kulinarik: Es gibt nirgendwo sonst so gute Weine und Speisen wie bei uns." Jedes Jahr kommen 40 Millionen Ausflugsgäste nach Niederösterreich, so Danninger. Mithilfe von Kulinarik-Reisen, der neuen Marke "Weite Land-Küche", breitem Marketing und Promo-Videos sollen Gäste das Fundament, die Menschen und Produkte, dahinter kennenlernen. "Wir wollen bei den Nächtigungen besser werden. Dort ist die Wertschöpfung zuhause." 

Wirtshauskultur als Garant für Marke Niederösterreich

Die Niederösterreichische Wirtshauskultur mit seinen rund 200 Mitgliedsbetrieben sei enorm wichtig für die Marke Niederösterreich, sagt Michael Duscher von der NÖ-Werbung. "Damit positionieren wir unser Land auf der Kulinarik-Landkarte und präsentieren die Spitzenleistungen unserer Gastronomie." In den letzten zwei Jahren sei viel in das Marketing investiert worden.

Mit einer neuen Lehrlingskampagne im Herbst auf Social Media wie TikTok und Snapchat sollen junge Menschen auf die Karrierechancen in der Gastronomie aufmerksam gemacht werden. "Lehrlinge sind die Gastgeber der Zukunft, die wir für eine tolle Tourismus-Marke in der Zukunft brauchen", so Duscher. Dazu komme die neue Marke "Weite Land-Küche" für diese Saison, die das Kulinarik-Erlebnis in den Fokus rückt.

Die prämierten NÖ-"Top-Wirte 2022/23" 

nach der jeweiligen Tourismus-Destination

Top-Wirt-Mostviertel: Landgasthof Bachlerhof, Maria und Stefan Bachler, Kematen an der Ybbs (Bezirk Amstetten)

Top-Wirt-Donau Niederösterreich: Gastwirtschaft Floh, Elisabeth und Josef Floh, Langenlebarn (Bezirk Tulln)

Top-Wirt-Waldviertel: Wirtshaus im Demutsgraben, Martin Huber jun., Zwettl (Bezirk Zwettl)

Top-Wirt-Weinviertel: Gastwirtschaft Neunläuf, Ruth und Roland Krammer, Hobersdorf (Bezirk Mistelbach)

Top-Wirt-Wiener Alpen: Triad, Veronika und Uwe Machreich, Krumbach (Bezirk Wiener Neustadt)

Top-Wirt-Wienerwald: Landgasthof zur Linde, Gerti und Robert Geidel, Brand-Laaben (Sankt Pölten-Land)

Jury-Sonderpreis "Ausgezeichneter Arbeitgeber" für Mitarbeiter-Förderung: Stadtwirtshaus Hopferl, Monika und Josef Hag, Gmünd (Bezirk Gmünd)